top-schriftzug
TCM (Traditionelle Chinesische Medizin) und Naturheilkunde

Online
Menu
Icon Druckerfreundlich
Druckoptimierte Version

Fragen und Antworten

 

Nahezu täglich bekomme ich Anfragen zu den verschiedensten Gesundheitsstörungen. Hier finden Sie vielleicht auch eine Antwort auf Ihre Fragen...

*********************************

Frage: Herr Noll, welche Möglichkeiten bietet die traditionelle chinesische Medizin?

Antwort: Wir haben mit Akupunktur, Kräutermedizin, Massagetechniken und Atem- und Bewegungsübungen (Qigong) ein großes Repertoire an Behandlungsmöglichkeiten. Im Vordergrund stehen aber auch immer die „Hausaufgaben“ für meine Patienten – Lebensweise, Bewegung und Ernährung soweit anpassen, daß es auch einen langfristigen Nutzen der Behandlung gibt. Wobei ich immer nach der Devise vorgehe „weniger ist mehr“.

Frage: Was ist der Vorteil dieser Methoden gegenüber der westlichen Schulmedizin?

Antwort: Vor allem die Ganzheitlichkeit. Es werden bei jeder Behandlung Körper, Geist und Seele mit behandelt, denn jede körperliche Erkrankung hat ohne Zweifel Auswirkungen auf die Seele und psychische Disbalancen wirken sich auf den Körper aus. Ein weiterer großer Vorteil ist auch das weitgehende Fehlen von gefährlichen Nebenwirkungen.

 

Vorraussetzung für eine gute, erfolgversprechende Behandlung ist die Diagnostik- hier ein kleiner Film:

Frage: Bei welchen Patienten haben Sie die besten Erfahrungen in Ihrer Praxis machen können?

Anwort: Bei Schmerzen wie z.B. Rücken- oder Kopfschmerzen hat sich die Akupunktur ja nun wirklich seit langer Zeit bewährt. Weniger bekannt ist bei uns der harmonisierende Effekt auf die „liebe Seele“. Sowohl Akupunktur als auch Heilkräuter wirken gut bei psychischen Problemen. Aber auch bei anderen Funktionsstörungen des Körpers, vom Reizdarm über Allergien wie Heuschnupfen bis hin zur Kinderwunschbehandlung gibt es häufig ganz hervorragende Behandlungserfolge.

Frage: Ich war schon öfters in Behandlung mit Akupunktur. Immer habe ich -finde ich- ziemlich viele Nadeln bekommen, die mit der Zeit auch immer mehr geschmerzt haben. Muß das sein?

Antwort: Ich behandele nach der naturheilkundlichen "Devise", daß kleine Reize die umfassendste Wirkung entfalten können. Die Behandlung ist zudem immer an Ihre energetische Situation angepasst. Bei einem Leere-Zustand reichen dann schon mal ganz geringe Impulse aus. Manchmal bekommen Patienten von mir nur 1 oder 2 Nadeln gesetzt. Oder ich stimuliere dann die Punkte mit der Moxibustion- also nur die Erwärmung und ohne Nadeln. Bei kleinen Kindern werden die Nadeln nur ganz kurz gestochen und gleich wieder entfernt. Auch die Tuina-Massage oder die Punkt-Massage ist bei sehr sensiblen Patienten häufig schon ausreichend. Die meisten Patienten in meiner Praxis bekommen 4-8 Nadeln gesetzt, bei akuten heftigen Zuständen kann es schon einmal kurzfristig etwas mehr sein.

Frage: Die Kinderwunschbehandlung – was können Sie mit der TCM dort bewirken? Wie hoch sind die Erfolgsaussichten?

Antwort: Zunächst können mit Kräutern und/oder Akupunktur die optimalen Voraussetzungen für eine Schwangerschaft geschaffen werden. Die Fruchtbarkeit sowohl von der Frau als auch die des Mannes kann man wirklich nachhaltig verbessern. Aber auch dann, wenn es nicht auf dem natürlichen Weg klappt, kann man die schulmedizinische Behandlung, wie z.B. die künstliche Befruchtung (IVF) oder Hormontherapie mit der TCM begleiten und so deutlich die Chancen verbessern. Und die Ausssichten? Grundsätzlich sollten Sie sehr vorsichtig sein mit Zahlen und Statistiken - vor allem sagen Sie nie etwas aus über Ihre ganz persönliche Chance. Wir versuchen immer die optimalen Voraussetzungen zu schaffen, aber eine Garantie oder voraus zu berechnende Wahrscheinlichkeit halte ich für sehr fragwürdig. Rückblickend kann ich aber sagen, daß bei etwa 25% meiner Kinderwunschpaare die Behandlung zum erfolgreichen Abschluss einer Schwangerschaft führte. Angesichts der Tatsache, daß die überwiegende Mehrzahl meiner Patienten in vergleichsweise höherem Alter (>35 J.) zu mir kamen, ein recht gutes Ergebnis.

Frage: Gibt es Nebenwirkungen bei Akupunktur oder Kräuterbehandlung? Wer darf überhaupt damit behandeln?

Antwort: Bei richtiger Anwendung gibt es sicherlich keine Nebenwirkungen. Wichtig sind aber genaue Kenntnisse – die erwirbt man sich in einer umfangreichen Spezialausbildung über mehrere Jahre. Auf Spezialgebieten wie der Kinderwunschbehandlung sind dann natürlich noch besondere Kenntnisse wichtig. In jedem Fall dürfen nur Heilpraktiker und Ärzte diese Methoden zur Behandlung von Krankheiten anwenden.

Frage: Erstatten die Krankenkassen die Behandlung bei Ihnen?

Antwort: Die gesetzlichen Krankenversicherungen erstatten die Behandlungskosten beim Heilpraktiker nicht. Die privaten Versicherungen und die Beihilfestellen erstatten die Kosten- aber in jedem Fall sollte man genau den Versicherungsvertrag durchlesen!

Frage: Ich bin 35 Jahre alt und habe seit einem halben Jahr immer wieder Herzrasen. Vorher hatte ich beruflich und privat grossen Stress, fast bis zum Burnout. Es sind fast Panickattacken mit Angst und immer wieder Albträumen- was kann die TCM da erreichen, kann sie mir helfen?

Antwort: Aus Sicht der TCM sind solche beunruhigenden Beschwerden die Folge von verschiedenen Disharmonien. Zunächst sollten Sie aber schulmedizinisch abgeklärt haben, daß sich keine organische Störung wie eine Entzündung im Bereich des Herzens (z.B. eine Endokarditis) dahinter verbirgt. EKG, Ultraschalluntersuchung sind sicher angebracht. Wenn Sie begleitend Träume und Angstzustände haben, so kann es sich aus Sicht der TCM neben einer Disharmonie des Herzens um eine Erschöpfung der Nierenenergie handeln. Dieses tritt auf nach Überanstrengung, außergewöhnlichen Stressbelastungen und Traumatisierungen. Aber auch alsSpätfolge von Infekten kann eine derartige "Erschöpfung von Qi und Blut" auftreten. Die Behandlung bei mir würde nach einer ausführlichen Diagnostik mit Akupunktur und chinesischen Kräutern erfolgen. Die Akupunktur hilft vor allem dabei, die Blockaden im Thorax aufzulösen und die "liebe Seele" zu beruhigen. Generell hat die Akupunktur eine sehr ausgeprägte Wirkung auf emotionale Störungen wie Angst, Frustrationen, Unruhe und Panikgefühl! Die Kräuter wirken auch in die Richtung, bewirken aber aus meiner Sicht eher kräftigend und aufbauend-bei Ihnen z.B. auf die Erschöpfung und Ruhelosigkeit.

Frage: Da ich seit Jahren schon an Übergewicht leide (ca. 25 kg zuviel) würde mich die Reduzierung via Akupunktur sehr interessieren. Auch ich habe, wie schon soviele, etliche Diäten ausprobiert - diese dann immer wieder im Jojo-Effekt endeten.Durch eine Verwandte habe ich nun von der Reduzierung mit Akupunktur gehört.Ist so etwas in ihrer Praxis möglich?

Antwort: Wie Sie schon bemerkten, ist das Abnehmen das geringere Problem, ob mit oder ohne Akupunktur. Die Schwierigkeit ist immer langfristig das befriedigende Gewicht zu halten. Das bedeutet, ein einmal angefangenes Ernährungs- oder Bewegungskonzept muß so konzipiert sein, daß Sie es langfristig einhalten können. Die chinesische Medizin kann Ihnen dabei helfen, wobei das Ziel ein Körpergewicht ist, mit dem Sie sich wohl fühlen, noch Spaß am Leben und Essen haben und vor allem kräftig sind.

Sie können ggf. einen Termin in meiner Praxis vereinbaren, dann können wir die Möglichkeiten nach genauer Diagnostik (vor allem Puls- und Zungendiagnose) für Sie persönlich ausloten.

 

Hier ein kleiner Film zur Zungendiagnose in der TCM:

Frage: Hallo und guten Tag, ich wollte fragen, ob man auch bei erhöhtem Blutdruck behandelt werden kann?

Antwort: Ein erhöhter Blutdruck läßt sich sehr gut mit der chinesischen Medizin (TCM) behandeln.Zur Anwendung kommen hierbei meist Akupunktur und Heilkräuter, aber auch Ernährungs- und Bewegungskonzepte spielen eine große Rolle.

Frage: Sehr geehrter Herr Noll, seit fast 2 Jahren kann ich nicht mehr richtig schlafen. Mal kann ich nicht richtig einschlafen, weil mir so viel Gedanken durch den Kopf gehen, dann wache ich immer wieder mit wiiren Träumen auf und kann nicht wieder einschlafen. Verschiedene Schlafmittel habe ich probiert....Können Sie mir Akupressurpunkte oder Kräuter sagen, mit denen ich besser schalfen kann? Es geht mir wirklich an die Substanz...

Antwort: Schlafstörungen können aus Sicht der TCM die verschiedensten Ursachen haben - mit Akupressur allein oder einer Standard-Kräutermischung werden Sie sich leider kaum helfen können.Um Ihnen einen kleinen Einblick zu geben, wie die TCM das Problem sieht: Schlaflosigkeit kann als Folge von psychischen, sozialen, körperlichen Stress entstehen. Das führt dann zu Überlastung  der geistigen Kapazitäten, zu Angstzuständen und zur Erschöpfung von Organfunktionen (Herz, Milz, Leber und Niere). Auslöser können unregelmäßiges oder unkontrolliertes Essen und Trinken sein, aber auch körperliche Schwäche und chronische Krankheiten.

Der TCM-Therapeut kann z.B. eine Erschöpfung von  Herz und Milz diagnostizieren: dies zeigt sich in Schlaflosigkeit, unruhigem Schlaf, Gedächtnisstörungen, lebhaften störenden Träumen, Herzklopfen, Müdigkeit, Schwäche, Appetitlosigkeit, fahl-blasser Gesichtsfarbe, blasser Zunge und einem fadenförmiger und schwachen Puls.

Handelt es sich dagegen um einen Nieren-Yin-Mangel, dann ist die Schlafstörung begleitet von Angst, Schwindel, Tinnitus, Hitzegefühl der Handflächen und Fußsohlen, trockenem Mund mit wenig Speichel,  eventuell vorzeitiger Ejakulation, Herzklopfen, Gedächtnisstörungen, und Schmerzen in der Lendenregion. Sie haben wahrscheinlich eine rote Zunge und einen fadenförmigen, schnellen Puls.Ist das Herz-Qi erschöpft, so kommt es auch zu Angstzuständen, Herzklopfen, viel Träumen, einem sehr unruhigen Schlaf und ausgeprägter Schreckhaftigkeit.

Eine Stagnation des Leber-Qi  nennt man es in der TCM, wenn Reizbarkeit und Frust-Gefühl vorherrschend sind. Es kommt dann begleitend zu den Schlafstörungen zu Problemen beim Abschalten,  zu Depressionen , Schwindel, Sehstörungen, Völlegefühl im Oberbauch und Beklemmungsgefühl in der Brust, Aufstoßen, Appetitlosigkeit und ggf. zu unregelmäßiger und schmerzhafter Menstruation.

Auch eine Schwäche des Magen-Qi kann schlaflose Nächte bereiten: mit Verdauungsbeschwerden, Verstopfung und Völlegefühl im Oberbauch, Sodbrennen, Aufstoßen mit üblem Mundgeruch, Appetitlosigkeit, Übelkeit oder Erbrechen. Die Zunge ist dann mit einem schmierigen und gelblichen Belag bedeckt.

Eine Mischung dieser verschiedenen Begleitsymptome findet man dann bei Hitze- Schleim, der in den Kopf steigt: es kommt zu Angst, Schwindel, Herzklopfen, Druckgefühl  in der Brust, vielleicht zu Erbrechen, Magenbeschwerden mit Sodbrennen, Aufstoßen, bitterem Mundgeschmack.

Sie sehen also, Probleme mit dem Schlaf müssen genau unterschieden werden und bedürfen eingehender Diagnostik durch einen qualifizierten TCM-Therapeuten- gerne kann ich Ihnen bei Bedarf einen Kollegen/Kollegin in Ihrer Nähe empfehlen!

 

Frage: Mein Leiden ist eine Colitis Ulcerosa. Ich bin auf der Suche nach Alternativen zur Schulmedizin. Haben Sie Erfahrung mit dieser Krankheit?Wie hoch sind die Kosten für eine Behandlung?

Antwort: Bei Colitis ulcerosa habe ich sowohl mit Akupunktur alleine als auch mit der Kombination mit chin. Kräutern und Ernährungsstrategien recht gute Erfolge erzielen können - was natürlich nichts für den Einzelfall aussagt. Um konkrete Aussagen über die Behandlungschancen machen zu können, bedarf es einer gründlichen speziellen Diagnostik, z.B. der Puls- und Zungendiagnose nach der Chinesischen Medizin.

Für die Behandlungen müssen Sie für das ausführliche Erstgespräch/Diagnostik 120-140 € rechnen, für die einzelnen Behandlungen 60-80 €. Private Krankenversicherungen und die Beihilfe erstattet in der Regel die Behandlung beim Heilpraktikern. 

Frage: Ich bin im Internet auf Sie gestoßen und bin von Ihrer Arbeit begeistert. Deshalb würde ich Ihnen gerne eine Frage stellen. Nach einem großflächigen Rückentattoo hat sich bei mir im Schulterbereich ein relativ kleines Lipom gebildet (weich, verschiebbar, wulstig, keine Schmerzen)-man sieht es auch nur, wenn ich mich stark vorbücke. Da ich die Schulmedizin mit kritischen Augen betrachte, würde ich gerne wissen, ob Sie mir im Bereich der Naturheilkunde etwas empfehlen könne, womit ich dieses Lipom eventuell wieder wegbekomme?

Antwort: So ein relativ kleines Lipom lässt sich u.U. mit Akupunktur und Moxibustion behandeln, vielleicht sind auch Heilkräuter-Auflagen möglich…

Frage: Haben Sie Erfahrung in der Behandlung von Kurzsichtigkeit
bei Kindern, wenn ja, wie?

Antwort: Kinder reagieren ausgesprochen gut auf feine Reize. Bei der Kurzsichtigkeit sagt man,daß bis zum 20.Lebensjahr gute Behandlungserfolge zu erzielen sind mit der Akupunkturbehandlung - und ich selber kann aus meinen Erfahrungen dem nur zustimmen. Die Nadeln werden bei kleinen Kindern nur kurz gestochen und verbleiben nicht für längere Zeit. Die Akzeptanz ist in der Regel auch sehr gut - der kleine "Pieks" ist schnell vergessen. Begleitet werden sollte die Behandlung mit einfachen Tuina-Massagetechniken, die Sie dann zu Hause machen können.

Frage: Mir wurde vor gut 6 Monaten eine Eierstockzyste rechtsentfent.Nun habe ich dort schon wieder eine. Das erste wie es gleichwieder hieß war OP.Kann man nicht erstmal mit anderen Mitteln versuchen eine Zyste zum schrumpfen zu bringen.Bitte um Antwort.Habe grosse Angst 

Antwort: Eierstockzysten lassen sich meist recht gut mit der chinesischen Medizin (TCM) behandeln. Natürlich muß man immer nach der Ursache für diese Neigung zur Zystenbildung suchen. Diese liegen z.B. aus Sicht der alten chinesischen Ärzte in einer übergrossen Feuchtigkeits-Belastung und an einer allgemeinen Neigung zu Stagnationen, zusammen mit einer Schwäche der sog. Nieren-Energie. Symptomatisch habe ich schon des Öfteren gute Erfolge mit der Moxibustion bei Eierstockzysten verzeichnen können.

Frage: Der Urologe hat bei mir bei einer Vorsorgeuntersuchung einen verdächtigen PSA-Wert festgestellt. Es besteht bei mir also Verdacht auf ein Prostata-Karzinom, jetzt soll ich mich weiter untersuchen lassen, u.a. mit einer Biopsie. Ich bin 53 Jahre alt, was soll ich tun? Kann die chinesische Medizin da etwas machen?

Anwort: Zunächst ist die Aussagekraft eines PSA-Tests (=prostataspezifisches Antigen) sehr umstritten und der Nutzen dieses Tests und der daraus folgenden Maßnahmen wie Biopsie, Operation, Bestrahlung etc. ist sehr fraglich. Die Wahrscheinlichkeit an Prostatakrebs zu sterben ist sehr gering (3% bei einem 50jährigen Mann für die gesamte Lebenszeit laut „Arzneitelegramm“4/2009), da der Krebs sehr, sehr langsam wächst. Die Schäden einer Über-Therapie, die aus solcher Über-Diagnostik resultieren, sind ganz erheblich- nicht selten leiden die operierten Männer zeitlebens an Impotenz und/oder Inkontinenz. Aus Sicht der TCM handelt es sich bei diesem Prostattumor um eine Ansammlung von „Schleim“, der durch fehlendes Qi in dieser Region in Verbindung mit allgemeiner Nieren-Schwäche und Blockaden – auch emotional!- hervorgerufen wird. Die Behandlung kann mit Kräuter, Akupunktur und Bewegungsübungen, z.B. auch durch Beckenbodengymnastik zu guten Erfolgen führen, vor allem zur Besserung der subjektiven Beschwerden. Auch die Ernährung ist wichtig – schweres, schlecht verdauliches Essen ist ungünstig, wie z.B. Fett, Rohkost und Milchprodukte: diese führen häufig verstärkt zur Ansammlung von „Feuchtigkeit“ auch im Unterleib, wodurch dann  Tumoren auch der Prostata begünstigt werden.

Frage: Vor 2 Jahren hatte ich eine Bauchspiegelung mit Diagnose Endometriose. Die Herde wurden entfernt und es schloss sich eine Hormontherapie an (Wechseljahre). Bis vor ca. 3 Monaten bin ich gut klar gekommen. Dann kamen die Schmerzen massiv bei jeder Regel wieder. Heute hat meine Gynäkologin nun festgestellt, dass ich einen ca. 8 cm großen Tumor im Bauch habe. Könnte bösartig sein, muss aber nicht und sie hat mich darauf aufmerksam gemacht, dass ich so schnell wie möglich eine OP ins Auge fassen sollte. Könnten Sie mir eine fundierte Erklärung bzw. eine Alternative aus der Sicht der TCM geben? Ich möchte mich nicht so einfach wieder unters Messer und in eine Hormonbehandlung begeben.

Antwort: Aus Sicht der TCM handelt es sich bei der Endometriose um Blut-Stagnationen. Diese ist bei Ihnen offensichtlich weiter gegangen, obgleich die Endometriose-Herde entfernt wurden: Die Ursache wurde damals eben nicht behoben!  Insofern ist eineTCM-Behandlung sinnvoll und notwendig, auch wenn ggf. der Tumor entfernt wird- die Stagnationsneigung bleibt und wird durch operative Eingriffe (eindringende Kälte) noch verstärkt. Aber es sollte m.E. schon abgeklärt werden, was es mit dem TM auf sich hat – vielleicht reichen auch Laparoskopie und/oder MRT.

Frage: Gibt es in der Naturheilkunde oder der TCM Anwedungen, welche das sogenante Dandy-Syndrom oder Meniere-Krankheit lindert oder gar ganz heilt?

Antwort: Aus Sicht der chinesischen Medizin (TCM) handelt es bei M.Meniere um eine "Wind-Symptomatik", die aus verschiedenen Gründen auftreten kann. "Wind" ist hierbei ein Bild aus der TCM, welche plötzliche Erscheinungen wie z.B. Schwindel, Tinnitus, aber aus Parästhesien beschreibt. An seinem Entstehen können Leber oder Niere v.a. beteiligt sein, d.h. emotionale Faktoren wie Anspannung und Ängste spielen eine wichtige Rolle, aber auch Erschöpfungszustände nach längerem Stress. Eine genauere Diagnostik mit Puls- und Zungendiagnose kann da Klarheit bringen und läßt dann Aussagen über die Behandlungsmöglichkeit mit Akupunktur und Kräutern zu.

 

 Frage: Meine Mutter leidet seit einiger Zeit an dem Syndrom der Karpaltunnel. Nach einer Behandlung ging es ihr besser, allerdings hat sie wieder Schmerzen und der Arm schläft ein. Können Sie diese Krankheit behandeln und wie lange wird es dauern?
 
 
 
 Antwort: Bei der Behandlung des Karpaltunnel-Syndroms habe ich mit Akupunktur recht gute Erfahrungen machen können. Es ist aus Sicht der chinesischen Medizin ein Zeichen von Blockaden in den Leitbahnen, auch verursacht durch Feuchtigkeit und eine langandauernde erhöhte (Muskel-) Anspannung. Die Leber ist asu Sicht der alten chinesischen Ärzte für ein Gleichgewicht zwischen Anspannung und Entspannung zuständig. Aber auch die "liebe Seele" kann dabei eine wichtige Rolle spielen- die Blockade liegt häufig auf der Pericard-Leitbahn, und das Pericard sorgt dafür, daß wir alle ein "dickes Fell"haben...Leider kann man keine Voraussagen treffen, wie lange es dauert, bis eine Besserung eintritt-jeder Mensch reagiert verschieden.

Frage: Seit vielen Jahren(15?)habe und hatte ich immer wieder Tage/Wochen und jetzt über einen Monat einen merkwürdigen Geschmack im Mund, der aber vom Magen aus aufzusteigen scheint. Diverse Tests wurden vor Jahren gemacht, ohne Befund. Als letztes wurde auf Verdacht ein Pilzbefall des Magens und der Speiseröhre behandelt(September und nochmal November) Der Geschmack normalisierte sich für kurze Zeit, aber seit über einem Monat habe ich ihn wieder, er scheint immer süßlicher zu werden und nach dem Essen, aber auch schon nach dem Trinken (Wasser) verstärkt er sich. Folglich esse ich schon seit Tagen nur Haferbrei. Habe eigentlich Appetit, aber mag nichts essen. Gleichzeit bin ich dann immer sehr verspannt,wenn der Geschmack auftritt und jegliche Lebensfreude schwindet, bin völlig unmotiviert und ich ziehe mich am liebsten ins Bett zurück.Momentan möchte ich außerdem gerne aus Verzweiflung weinen, was aber nicht lange klappt. Mein Vater ist Anfang August gestorben, mein jüngerer Bruder hatte 2 Monate später aufgrund einer AVM eine Gehirnblutung, meine Mutter ist allein und kümmert sich um meinen kranken Bruder.
Ich bräuchte jetzt Kraft etc., aber der Geschmack macht mich so fertig, dass ich es kaum zu Arbeit (nur ein Job, nichts erfüllendes) schaffe. Können sie irgendwelche Krankheiten in Verbindung zu diesem Geschmack verbinden?

 

Antwort: Aus der Ferne kann ich sicher keine genaue Diagnose erstellen. Aber aus dem, was Sie mir schildern, handelt es sich um heftige Blockaden, die wahrscheinlich auch aus Ihrer Unzufriedenheit, Ihren Sorgen und Kummer rühren. Dadurch ist der Magen blockiert, so daß –so die Chinesen- „trübes Magen-Qi“ nach oben steigt. Daher den Mundgeschmack und die Appetitstörungen. Dafür spricht auch die Zungenfarbe/Belag Ich kann Ihnen von hier aus nur zwei Tipps geben, die Ihnen vielleicht weiterhelfen:
-          Mehrere kleine, warme Mahlzeiten täglich, am besten mit etwas Ingwer; keine Rohkost und Milchprodukte!
-          Ausdauersport, wenn die klimatischen Verhältnisse es zulassen; dazu gehört auch Spazieren/Walken/Schwimmen, aber jeweils mindestens 30 Min/3x/Woche

Frage: Haben Sie Erfahrung im Umgang mit Hyperhidrosepatienten? Gibt es eine Chance zur Linderung in besonders schweren Fällen?

Antwort: Die Möglichkeiten der Behandlung Ihrer Hyperhidrosis bestehen in der Akupunktur und der Einnahme von chinesischen Kräutern. Letztere haben eine direkte Wirkung auf die Schweißproduktion, mit der Akupunktur lassen sich die seelisch-emotionalen Aspekte sehr gut behandeln. Es kommt natürlich immer auf eine genaue Diagnose mit Puls- und Zungendiagnose an- erst dann lassen sich konkrete Aussagen machen!

Frage: Mit großem Interesse habe ich Ihr Buch "Kinderwunsch" gelesen. Wir sind ein kinderloses Ehepaar (29w/32m) und wünschen uns seit einem halben Jahr ein Kind, bisher ohne Erfolg. Wir sind beide aus medizinischer Sicht gesund, lt. meiner Frauenärztin sei ich sogar eine sehr fruchtbare Frau, angesichts der "dicken" Gebärmutterschleimhaut. Auch die Spermien meines Mannes haben eine sehr gute Qualität und ausreichend Quantität. Wir sind beide Nichtraucher, trinken sehr selten Alkohol und ich habe nie die PIlle genommen. Ein Freund riet mir jetzt zu einer basischen Ernährung. Ist dies nachgewiesen förderlich für die Befruchtung? Welche unterstützende Möglichkeiten gibt es aus Ernährungssicht, die die Fruchtbarkeit steigern?

Antwort: Zunächst einmal: Sie sind beide noch recht jung und sollten sich ein wenig Zeit für die Erfüllung Ihres Kinderwunsches gönnen! Eine basische Ernährung ist nicht für jeden Menschen sinnvoll, gerade für Frauen empfiehlt sich häufig eine Kost mit einem etwas höheren Anteil an blutbildenden Nahrungsmitteln wie z.B. gekochtes grünes Gemüse (Grünkohl, Brokkoli etc.) und rotes Fleisch (Wild, Lamm, Rind). 

Frage: Was empfehlen Sie aus der chinesischen Medizin speziell gegen PMS (außer Agnus Castus)?

Antwort: Etwa jede vierte Frau im Alter von 30-50 Jahren leidet unter präemenstruellen Beschwerden im Sinne eines PMS. Es äußert sich in depressiven Verstimmungen, innerer Anspannung und Gereizheit, allgemeiner seelischer Labilität, Konzentrations- und Schlafstörungen, Müdigkeit und Lethargie sowie häufig einem ausgeprägten Gefühl der Überforderung in dieser Zeit. Körperlich kommt es häufig zu Spannungsgefühlen in den Brüsten, Blähungen, Bauchschmerzen, auch Kopfschmerzen, zu Ödemen (Flüssigkeitseinlagerungen) und Gewichtszunahme. Das PMS ist aus Sicht der chinesischen Medizin ein Hinweis auf eine Störung/Blockade des Qi-Flusses. Die Leber geuliert das Gleichgewicht zwischen Anspannung und Entspannung und sorgt aus Sicht der TCM für den gleichmäßigen Fluss von Energie Qi, Blut und Flüssigkeiten. Durch innere Anspannung, Ärger, unterdrückte Wut und Stress wird die Leber-Funktion geschädigt. Die Folge sind dann die PMS-Beschwerden vor Einsetzen der Blutung. Ein Ansatz zur "Optimierung": Ausdauersport (Wandern, Walken, Radeln, Joggen etc.) regelmäßig 2-3x pro Woche und jeweils 30-60 Minuten. Aber auch viele leicht verdauliche Mahlzeiten mit einer Bevorzugung von mäßig scharf gewürzten, leicht verdaulichen Nahrungsmitteln. Fett und Rohkost würden diese Stagnationen noch verstärken!

Frage: Ich hing mit meinem Sohn (heute 12 Jahre alt) während der Schwangerschaft 6 Wochen an der Tocolyse (sehr hohe Dosis). Zusätzlich gab es einige weitere Medikamente (Beta-Blocker, Cortison, Valium). Heute klagt er unter großen Schwierigkeiten, sich kleinere Dinge zu merken. Haben Sie eine Idee, ob ihm Naturheilkundlich geholfen werden kann?

Antwort: Ob es einen Zusammenhang zwischen der Tocolyse/Medikamenten und den Konzentrations-/Merkstörungen Ihres Sohnes gibt, kann ich erst herausfinden, wenn ich ihn gesehen und untersucht habe. Auch mit 12 Jahren hat ein Kind schon viele Einflüsse gehabt, die auch mentale Fähigkeiten beeinflussen können: Es gab Infekte und Impfungen, soziale und familiäre Prägungen, Ernährungs- und Umwelteinflüsse. Das alles wäre zu beachten- die mögliche Schädigung während der Schwangerschaft ist sicher nur ein Faktor - und die Kompensationsmöglichkeiten eines Kindes sind enorm!
 

Frage: Meine Mutter hat seit längerem jeden Tag eine bittere Zunge auch selbst wenn sie Wasser trinkt ist die Zunge immer bitter was kann man dagegen??

Aus Sicht der chinesischen Medizin können für solche Erscheinungen Störungen von Leber/Gallenblase oder des Herzens in Frage kommen. Näheres kann man aber sicher erst nach einer konkreten Diagnostik sagen. Ein neuartiges Phänomen ist das Auftreten solcher Geschmacksveränderungen nach dem Genuss von unverträglichen chinesischen/asiatischen Pinienkernen...

Frage: Meine Schwester hat ALS,ich weiß das auch sie diese Krankheit nicht heilen können aber gibt es nicht ein Naturmittel welches die Muskulatur stärkt und oder unterstützt???

Antwort: Es soll recht gute Erfolge mit Präparaten von Horvi gegeben haben, die regelmäßig injiziert werden. Mit der Chinesischen Medizin konnte ich zwar das Allgemeinbefinden und die Stimmungslage deutlich verbessern, den Krankheitsverlauf aber m.E. nicht beeinflussen.

Frage: Ich leide schon seit geraumer Zeit an sehr starken Blähungen nach jedem Essen. Ich war schon bei sehr vielen Ärzten undhabe Darm, Magenuntersuchungen hinter mir. Alles ist in Ordnung.Allergie ist abgeklärt worden und ich habe eine Histamin - Allergie, bekomme jetzt Tabletten und es geht mir um einiges besser. Nur versuche ich schon seit mindestens 1. Jahr vergeblich ab zu nehmen, es handelt sich um ca. 3-4 kg. Ernähre mich von Gemüse, Reis, Putenschinken, Salat, Putenfleisch,Vollkornbrot...., Jetzt glaube ich dass mein Stoffwechsel nicht richtig funktioniert da ich mich ja vor diesem Jahr sehr mit Diäten jeder Art gespielt habe und das schon seit ca. 15. Jahren. Ich würde gerne meinen Stoffwechsel ankurbeln so dass er wieder richtig funktioniert. Wissen sie da einen Rat?

Antwort: Probieren Sie doch einfach zunächst, auf leicht
verdauliche Kost umzusteigen- offensichtilich ist Ihre Verdauung und Ihr Stoffwechsel hoffnungslos mit Ihrer jetzigen Ernährungsweise überfordert! Also: NUR gekochte Nahrungsmittel, auch Obst/gemüse etc..Keine Vollkornprodukte, sondern ausgemahlenes gekochtes/gebackenes Getreide, am Besten weißen Reis. Erstmal 4-8 Wochen diese Ernährungsweise!

Frage: Ich bin seit laengerem unzufrieden mit meinem Gewicht. Bekomme dieses Problem aber einfach nicht in den Griff. Es geht um ca 10kg. Seit ca 1 Jahr kleben die an mir und ich bekomme sie nicht runter.Nun habe ich gehoert das auch pflanzliche Unterstuetzung helfen kann.Ich habe von einem Fucus Vesiculosus C 30 Globuli gelesen. Unterstuetzen Sie die Einnahme dieses Mittels?

Antwort: Ich selber arbeite fast ausschließlich mit den Methoden der Traditionellen Chinesischen Medizin- über Fucus vesiculosus weiß ich, daß es als Heilpflanze sehr viel Jod enthält und daß auf diesem Weg der Stoffwechsel (über die Anregung der Schilddrüse) angeregt wird. Ist aber nicht ganz ungefährlich, denn es kann u.U. Eine Schilddrüsen-Überfunktion hervorgerufen werden. Als Homöopathisches Mittel würde es in dieser Potenz eher eine Gewichtszunahme induzieren.

Frage: Mein Frauenarzt hat mir Hormonpräparate verschrieben, weil ich (34 Jahre alt) wohl an einem vorzeitigen Klimakterium leide. Meine Periode ist seit 6 Monaten ausgeblieben. Es handelt sich um Östrogene - was ist davon zu halten? Was sagt man in der TCM dazu?

Anwort: Östrogene haben erhebliche Nebenwirkungen wie beispielsweise Übelkeit, Gewichtszunahme und Mastodynie. Die Blutung kann schmerzhafter werden (Dysmenorrö) oder an Intensität zunehmen (Hypermenorrhö). Vor der Blutung kann ein ausgeprägtes prämenstruelles Syndrom mit Brustspannungen, Reizbarkeit und Verstimmungen auftreten. Sie sehen also - Östrogene haben eine starke Wirkung, aber auch viele Nebenwirkungen - auf die Leber, den Kerislauf z.B. bei Bluthochdruck und Gallensteinen (Cholelithiasis). In der TCM wird die energetische Wirkung als Yin-stärkend beschrieben. D.h. es führt zu Ansammlungen (siehe Krebsrisiko!) von Flüssigkeiten (Fett, Ödeme etc.), von Blut und damit auch von Qi. Die Folge sind die o.g. Störungen. Wenn Sie also sowieso an diesen Beschwerden leiden, so würden sie sich mit großer Wahrscheinlichkeit verstärken! In der chinesischen Medizin kann man hingegen auf sehr schonende Weise den Zyklus wieder in Gang bringen und den Hormonhaushalt regulieren. Mit Akupunktur lasssen sich z.B. sehr gut Stauungen von Blut und Energie auflösen, vor allem auch die seelischen Dysbalancen regulieren. Mit Kräuter kann man ebenfalls in diese Richtung arbeiten, aber darüber hinaus die Reserven und das Blut soweit wieder auffüllen, daß Sie erst zur normalen Zeit in den "Wechsel" kommen.

Frage: Ich würde gerne wissen, ob TCM während IVF Sinn macht.
Meine Tuben sind beidseitig komplett verschlossen.  Kinderwunsch  besteht bei uns seit ca. 4 Jahre besteht. Der Verschluss der Eileiter ist nach Aussage der Ärzte nicht reversibel. Ich hatte vorher schon einmal eine TCM Behandlung als ich noch nicht wusste, dass Tubenverschluss besteht.Für mich ist vor allem wichtig, wie lange ich Pause machen sollte für eine TCM Behandlung bis zum nächsten Ivf Versuch.Ich möchte keine Zeit mehr verlieren, da sechs erfolglose Embryotransfers (mit meistens guter Qualität und guter Schleimhaut). Ausserdem bin ich 36 Jahre und mir läuft die Zeit davon.

Antwort: Bei verschlossenen Tuben gibt es zwar Möglichkeiten,  auch alleine mit der chinesischen Medizin etwas zu bewirken, aber die Chancen  sind sehr gering. Eine künstliche Befruchtung ist da der aussichtsreichere  Weg. Da Sie aber schon sechs erfolglose Embryotransfers hinter sich haben, ist  eine Verbesserung vor allem der Einnistungssituation anzustreben. Hier kann  die chinesische Medizin mit Kräutern und Akupunktur sehr gut die Chancen für  eine Erfüllung Ihres Kinderwunsches erhöhen. Die Durchblutung des Uterus kann  z.B. deutlich verbessert werden, aber auch die Qualität der Eizellen. In  diesen Bereichen kann die westliche Medizin meist wenig erreichen.
Die  TCM-Behandlung kann -und sollte!- durchaus auch parallel zur IVF-Prozedur  erfolgen, ebenso wie in den ersten 12 Wochen der Schwangerschaft. Um möglichst  gute Resultate zu erzielen, ist eine Behandlungszeitraum von 3-5 Monaten  sinnvoll. Das hängt aber natürlich auch sehr von den anderen Befunden ab, die  ich auch nach Puls- und Zungendiagnose bei Ihnen finden kann.

 

Hier die Aufzeichnung einer Fernsehsendung zum Thema "Pulsdiagnose":

 

Frage: Im Internet habe ich ein Tütchen Weihrauchpulver gekauft wegen Rheuma und Magenbeschwerden nach jedem Essen (schechte Verdauung schon immer). Da keine Kapseln, wieviel soll ich täglich vom Pulver nehmen?

Antwort: In der chinesischen Medizin werden - im Rahmen von Kräutermischungen!-  6-9g/Tag von Boswellia caterii Birdw.  verordnet- Vorsicht, schlechte Magenverträglichkeit!!!!! Nicht in der Schwangerschaft! Indikationen der TCM: Belebt und bewegt das Blut, fördert die Bewegung von Qi und beendet Schmerz, reduziert Schwellungen, fördert die Heilung. Leitet Wind-Feuchtigkeit aus. Erzeugt Fleisch, entspannt die Sehnen, aktiviert die Meridiane. Ist scharf und warm.
Grundsätzlich würde ich standardisierte Fertigarzneimittel bevorzugen- ist sicherer!

Frage: Welche Rolle spielt die Entspannung bei der Empfängnis?

Antwort: Anspannung ohne gelegentliche Entspannung beeinflussen die Durchblutung – das kann sicherlich jeder feststellen, wenn man in Stressituationen kalten Hände oder Füße bekommt. Dasselbe geschieht auch im Inneren des Menschen- aus Sicht der chinesischen Medizin führt Anspannung zu einer Stauung der Lebensenergie Qi und des Blutes. Als Folge davon werden die Eierstöcke, die Gebährmutter und beim Mann die Hoden nicht ausreichend und kontinuierlich mit Nährstoffen versorgt. Die Chancen für eine Erfüllung des Kinderwunsches verrringern sich dadurch, daß die Qualität der Ei- und Samenzellen sich verschlechtert und z.B. Auch die Gebärmutter-Schleimhaut sich nicht richtig aufbaut zur Einnistung der befruchteten Eizelle. Auch einem harmonischen Liebesleben ist ein entspannendes Umfeld sehr zuträglich – sehr häufig kommt es zu einschneidenden Störungen der Sexualität durch Stress.

Frage: Welche Entspannungsmethoden empfehlen Sie Paaren mit Kinderwunsch?

Antwort: Empfehlenswert sind – je nach Konstitution- eher körperliche Übungen. Menschen mit viel Kraft und z.B. auch muskulären Blockaden im Nacken-Schulterbereich sollten den Ausdauersport bevorzugen. Für eher zarte Menschen it z.B. Einem großen Schlafbedürfnis ist  Yoga empfehlenswert. Nach ausgeprägten Strapazen empfielt es sich zur Regeneration Qigong-Übungen zu erlernen  - und vor allem regelmäßig auszuüben. Häufig ist die beste Entspannung in diesem Fall aber mit dem Partner gemeinsam z.B. zu Wandern oder zu Tanzen...

Frage: Meine Tochter, 8 Jahre alt, hat seit einigen Monaten eine wechselnd belegte Zunge, weisser Belag mit offenen Stellen, die ihren Platz wechseln. Die Zahnärztin hat mich auf TCM verwiesen, da Blut/ Urin/ Stuhl unauffällig waren und eine Allergietestung beim Hautarzt auch nichts erbrachte. Sie verträgt Milch schlecht, mag Milch auch nicht.  Sonst ist sie gesund, aber irgendetwas in ihrer Verdauung oder ich weiss nicht was, funktioniert nicht so wie es sollte. Deshalb möchte ich das gern abklären lassen, insbesondere jetzt mit den schmerzhaften offenen Stellen auf der Zunge.

Antwort: Die Zungenveränderung bei Ihrer Tochter könnte tatsächlich ein Hinweis auf eine Verdauungsstörung im weitesten Sinne sein. Aber es ist auch möglich, daß sich ein solcher Belag nach Infekten bildet, die nicht vollständig abgeheilt sind, z.B. nach Antibiotikabehandlung. Sinnvoll ist in jedem Fall, erstmal auf schleimfördernde Nahrungsmittel wie Milchprodukte zu verzichten. Eine Behandlung wäre dann auch möglich, wahrscheinlich mit Akupunktur/- Punktmassage und vielleicht mir Kräutern. Das stellt sich dann aber erst nach einer gründlichen Diagnostik heraus.

Frage: Unser Kind ist fast 2 Jahre alt, war das erste Lebensjahr hindurch kerngesund und hat nun im Laufe der letzten 12 Monate (seit dem Krippeneintritt) ca. 12 Infekte (hauptsächlich obstruktive Bronchitiden) durchgemacht. Vor ca. 6 Monaten wurde infektbedingtes frühkindliches Asthma durch den Kinderarzt diagnotiziert. Seitdem ist seine Dauertherapie: tägliche Inhalation mit 400mg Cortison und Singulair. Bei akuter Bronchitis inhaliert er außerdem mit Salbutamol. In diesem Jahr hatte er bereits 2 Infekte, die dritte Bronchitis ist nun mit Ohrenschmerzen und hohem Fieber verbunden, so dass wir ihn seit gestern (am dritten Tag mit über 39°CFieber) Penicillin geben (mussten?).  Unser Sohn ist ansonsten ein sehr liebes, ausgeglichenes Kind und entwickelt sich sehr gut. Er schläft sehr gut, isst gut, spielt sehr schön und ist aufmerksam. Wir wollen unserem Kind helfen, dass es mit seinen Infekten besser umgehen lernt. Wir glauben außerdem, dass die schulmedizinische Herangehensweise nicht die beste Lösung für uns/unseren Sohn ist und hoffen, dass uns ein ganzheitlicher, naturheilkundlicher Ansatz helfen kann.


Antwort: Gerne kann ich versuchen Ihnen und Ihrem Sohn zu helfen. Die schulmedizinischen Mittel können ja in Akutsituationen sinnvoll sein - gerade Kinder jedoch reagieren so empfindlich auch auf kleinste therapeutische Reize, daß sehr geringe Impulse schon eine grosse Wirkung entfalten können. Z.B. mit dem Drücken von Akupunkturpunkten, einfachen Massagetechniken oder ggf. ganz vorsichtiger Akupunktur kann man schon viel erreichen!

Frage: ich leide schon seit geraumer Zeit an sehr starken Blähungen nach jedem Essen. Ich war schon bei sehr vielen Ärzten und habe Darm, Magenuntersuchungen hinter mir. Alles ist in Ordnung. Allergie ist abgeklärt worden und ich habe eine Histamin Allergie, bekomme jetzt Tabletten und es geht mir um einiges besser. Nur versuche ich schon seit mindestens 1. Jahr ab zu nehmen und es handelt sich um ca. 3-4 kg. Ich habe keine Chance. Ernähre mich von Gemüse, Reis, Putenschinken, Salat, Putenfleisch, Vollkornbrot...., Jetzt glaube ich dass mein Stoffwechsel nicht richtig funktioniert da ich mich ja vor diesem Jahr sehr mit Diäten jeder Art gespielt habe und das schon seit ca. 15 Jahren. Gestern habe ich im Fernsehen eine Sendung gesehen wo man Chinesische Kräuter vorgestellt hat und ich möchte gerne so was ausprobieren. Da gibt es so rote Früchte die aussehen wie kleine Pfefferonis und ich habe den Namen nicht ganz verstanden, wissen sie zufällig wie man die nennt. Ich würde gerne meinen Stoffwechsel ankurbeln so dass er wieder richtig funktioniert. wissen sie da einen Rat?

Antwort: Probieren Sie doch einfach zunächst, auf leichtverdauliche Kost umzusteigen- offensichtilich ist Ihre Verdauung und Ihr Stoffwechsel hoffnungslos mit Ihrer jetzigen Ernährungsweise überfordert! Also: NUR gekochte Nahrungsmittel, auch Obst/gemüse etc.! Keine Vollkornprodukte, sondern ausgemahlenes gekochtes/gebackenes Getreide, am Besten sogar weißen Reis! Bei den kleinen roten Früchten handelt es sich vielleicht um Fr. Lycii, die zur Stärkung des Qi von Milz und Niere verwendet werden. Würde ich Ihnen aber zunächst nicht empfehlen - eher für erstmal 4-8 Wochen die o.g. Ernährungsweise!

 

Frage: Seit einigen Jahren nehme ich kontinuierlich an Gewicht zu, obwohl ich meine Lebens- und Essgewohnheiten nicht geändert habe. Bei verschiedenen Ärzten war ich schon, habe auch ganz viele Diäten ausprobiert. Die Schilddrüse ist in Ordnung.Und jetzt hat ein Orthopäde auch noch Knochenschwund, also Osteoporose festgestellt!

Antwort: Mit diesem Problem einer unerklärlichen Gewichtszunahme werde ich häufig konfrontiert. In den europäischen Ländern ist dies inzwischen sogar statistisch nachgewiesen. Die jährliche Zunahme liegt bei etwa 300g, so daß innerhalb des Erwachsenenlebens rund 13kg zusammenkommen. Ursache ist eine mit dem Alter abnehmende Beanspruchung der Muskulatur.Ausreichende Muskelaktivität ist aber die Grundlage für einen aktiven, schnellen Stoffwechsel, also für die "Verbrennung" der Nährstoffe. Man bewegt sich also weniger, ißt aber genau so viel wie vorher...manchmal sogar mehr. Fazit: ausreichende tägliche Bewegung ist das Wichtigste, um diesem fast "natürlichen" Prozess entgegen zu wirken. Wenn Sie regelmäßig Sport treiben - 2-3x/Woche für jeweils 30-60 Minuten, so paßt sich der Stoffwechsel schon nach drei Wochen an! Umgekehrt natürlich auch - es handelt sich also um eine "Langzeitstrategie". das ist übrigens auch die beste Vorbeugung gegen die Osteoporose - wenn die Knochen nicht durch Muskelarbeit belastet werden- warum sollten sie dann für ihre Stabilität und Festigkeit Kalk einlagern?

Sehr geehrter Herr Noll,haben Sie bereits die TCM bei Enuresis angewandt und war die Behandlung erfolgreich? Mein Sohn ist 13 Jahre alt, nach Angabe der Ärzte organisch gesund, schulmedizinisch haben wir viele Jahre lang alles probiert (Medikamente, Klingelgerät etc.), auch nächtliches Wecken, Reduzierung d. Flüssigkeitszufuhr etc.


Antwort: Bei Enuresis habe ich schon Erfahrungen machen können. Nach Abklärung der Mechanismen, die zu dieser Störung geführt haben können, behandele ich mit Akupunktur und ganz einfachen Qigong-Übungen, die die Kinder selber durchführen können. Wenn die Angst vor den Nadeln zu gross ist, kann man die Punkte auch massieren - meist sind aber die Kinder weitaus weniger ängstlich als die Erwachsenen....


Frage: Ich wüsste gerne, ob Sie Erfahrung haben in der Behandlung der Hyperprolaktinämie. Ich bin 34 Jahre alt, seit 2 Jahren habe ich keine Periode, keinen Eisprung aufgrund eines hohen Prolaktinspiegels. Ein Prolaktinom wurde ausgeschlossen. Nun soll ich einen Prolaktinhemmer nehmen, würde es aber gerne auf sanftere Weise versuchen. Kennen Sie sich in diesem Bereich aus?

Antwort: Veränderungen des Prolaktinspiegels resultieren häufig aus einer Stresssituation des Körpers. Dies kann durch äußere Bedingungen ausgelöst werden, aber auch durch innere Faktoren (Anspannung) oder auch Reste alter, nicht vollständig ausgeheilter Infektionen, die dann als versteckte pathogene Energien Störungen verursachen können. In jedem Fall kann man solche Disharmonien gut behandeln- vor allem mit Akupunktur und chinesischen Heilkräutern.

Frage: Neulich las ich, dass TCM Medizin behilflich sein könnte in Verbindung mit einer Talgdrüsenentzündung. Die Bedeutung vom Zustand des Darmes wurde angesprochen; auch ein besonderen Darmreinigungstee. Meine Frau hat eine Talgdrüsenentzündung. Ob Sie eine Möglichkeit sehen könnten in Verbindung damit helfen / therapieren zu können würde mich interessieren.

Antwort: Bei einer Talgdrüsenentzündung sind aus Sicht der chinesischen Medizin (TCM) zwei Aspekte wichtig: Die Funktion des Stoffwechsels und die der Haut. Sind der Stoffwechsel und die Verdauung überlastet, so kommt es zur Ansammlung von “feuchter Hitze”, die sich in Entzündungsneigung und Schwellungen des Gewebes und Verdauungsstörungen zeigen kann. Die Funktion der Haut kann häufig den Darm bei der Ausscheidung von Giftstoffen unterstützen. Wenn es aber in der Hautfunktion zu Störungen gekommen ist (Stress, Immunsystem!), so kann es dort zu entzündlichen Veränderungen und Verstopfungen der Poren/Talgdrüsen kommen.
Eine Behandlung würde also mit TCM/Naturheilkundein der Reinigung/Entgiftung bestehen und in einer gleichzeitigen Unterstützung, bzw. dem Aufbau körpereigener Ausscheidungsmechanismen. Es kommen dafür Kräuter und die Akupunktur in Frage, aber auch – je nach Diagnose- auch eine Darmreinigung im Rahmen der Colonhydrotherapie.

Frage: Guten Tag, gibt es eine Möglichkeit, sich langfristig vor Lippenherpes zu schützen. So viele Menschen in meinem Bekanntenkreis gehören zur Gruppe, der regelmäßig Betroffenen.Ich selbst hatte eine lange angenehme "Pause" nun seit zwei Monaten die zweite Attacke. Ich würde mich freuen, wenn Sie mir weiterhelfen können.  

Antwort: Mit Hilfe der chinesischen Medizin kann man gegen den immer wiederkehrenden Lippenherpes schon etwas tun. Entweder ist eine Schwäche des Immunsystems dafür ausschlaggebend oder aus Sicht der TCM auch Probleme im Magen. Mit Akupunktur und chinesischen Kräutern kann das Abwehrsystem soweit stabilisiert werden, daß eine Neuinfektion nicht wieder auftritt, oder vielleicht nur in einem weitaus weniger großen Umfang. Wenn der Magen beteiligt ist, spielt die Ernährung natürlich auch eine grosse Rolle - so sollten Sie dann auf Milchprodukte, Zucker und Fertiggerichte wie Pizza etc. verzichten. In jedem Fall ist eine ausführliche Diagnostik mit Puls- und Zungendiagnose unerläßlich- daraus ergeben sich dann die für Sie notwendigen Behandlungsschritte. 

Frage: Ich leider unter PCO-Syndrom, das sich vor allem im Hirsutismus bemerkbar macht. Leider gibt es keine Methoden, mit denen ich das in den Griff kriege. Die Pille vertrageich leider nicht. Wissen Sie, ob es aus TCM-Sicht eine Möglichkeit gibt, das zu behandeln? Haben Sie hier schon Erfahrungswerte?

Antwort: Das PCO-Syndrom läßt sich in der Tat gut mit chinesischer Medizin behandeln - sowohl die Kräuter als auch die Akupunkturbehandlung haben nachgewiesene Wirklungen auf den Hormonhaushalt und die Durchblutung des Beckenraumes einschließlich der Eierstöcke.
 

Frage: Welche Erfahrungen haben Sie mit Niereninsuffizienz. Zur Zeit bin ich neuerdings an eine Dialyse gebunden, obwohl ich naturheilkundlich doch einiges unternommen habe.
gerne würde ich die Dialyse in absehbarer Zeit nicht mehr brauchen müssen, doch dazu müssen die Nieren erst einmal wieder Lust haben selber zu arbeiten. Die chinesische Medizin ist mir nicht geläufig, aber vielleicht besteht hier die Möglichkeit die Nieren zur Eigenproduktion anzuregen?
 

Antwort: Eine Verbesserung der Nierenfunktion mit chinesischen Kräutern und Akupunktur ist schon möglich und es gibt da schon gute Erfahrungen. Es kommt jedoch immer auf den "Einzelfall" an- vor allem auf eine genaue Diagnostik nach den Kriterien der TCM. Diese umfasst u.a. Methoden wie die Puls- und Zungendiagnose, neben den bekannten westlichen diagnostischen Parametern.

Frage: Ich suche außerdem jemanden, der Erfahrung in der Behandlung von kleinen Kindern hat, da es sich dabei um meine 4-jährige Tochter handelt, die stark weitsichtig ( 6) ist und eine starke Hornhautverkrümung hat. Wir waren neulich bei einem Therapeuten, der für ihr Alter lieber Tuina anbietet.Sind Sie auch der Meinung, dass Tuina ausreichend sein könnte? Ich las außerdem, dass Sie die Pflaumenblütenhämmerchen-Methode hinzu anwenden. Dass hört sich auch sehr gut an...

Antwort: Vorab kann ich Ihnen zu Ihrer Tochter bestätigen, daß bei kleinen Kindern häufig schon sehr geringe therapeutische Reize ausreichen, um erstaunliche Behandlungsergebnisse zu erzielen. Bei der Akupunktur genügen sehr wenig Nadeln, die zudem nur Sekunden in der Haut verbleiben. Mit dem Pflaumenblütenhämmerchen kann man die Punkte zudem “beklopfen”, aber auch die Tuina-Massage kann schon sehr hilfreich sein. Zudem es sich da auch um einfache Techniken handelt, die Sie selber zwischen den Behandlungsterminen in meiner Praxis anwenden können.

Frage: Ich habe seit neuestem eine Gräserallergie und habe von den Behandlungserfolgen von Akkupunktur bei Allergien gehört. Wäre ich damit bei Ihnen richtig und wie umfangreich wäre die Behandlung? Ist es sinnvoller, in der Allergiesaison zu behandeln oder außerhalb?

Antwort: Meistens kommen die Allergiegeplagten im akuten Zustand zur Behandlung. Dann ist es sehr gut möglich die Symptome deutlich zu lindern und die Leidenszeit abzukürzen. Optimal ist aber danach eine Behandlung 6 Monate vor der "Saison", also im Herbst. So ist es dann möglich das Immunsystem nachhaltig zu stabilisieren

Frage: Bei der Suche nach einem Heipraktiker (Kinderwunsch) bin ich auf Sie aufmerksam geworden. Ich möchte gerne wissen, ob es sinnvoll ist in meiner Situation einen Heilpraktiker aufzusuchen. Ich habe 6 Fehlgeburten in Folge gehabt von 2008-2010. Die Ärzte in der Kinderwunschklinik haben alle Untersuchungen durchgeführt mit dem Ergebnis, dass mein Partner und ich gesund sind. Ich war auch bei einem Humangenetiker, der aber auch nichts festgestellt hat. Einige Frauen suchen einen Heilpraktiker auf, da sie nicht schwanger werden. Schwanger werden ist nicht das Problem, sonder das Kind entwickelt sich ab der 6 SSW nicht mehr weiter. Wäre eine Behandlung beim Heilpraktiker bei mir ratsam?  Wenn ja, was würde auf mich zu kommen bei Ihnen?

Antwort: auch wenn die Schulmedizin nichts findet, kann man in der chinesischen Medizin häufig wichtige Anhaltspunkte für Disharmonien feststellen. Diese können für als Auslöser für eine Abortneigung, wie Sie bei Ihnen besteht, wirken - auch wenn sie z.B. im Verdauungstrakt oder im Stoffwechsel gefunden werden. Auch Stressfaktoren können sich ungünstig auf die Durchblutung der Gebärmutterschleimhaut auswirken. Eine Kinderwunschbehandlung in meiner Praxis beginnt in der Regel mit einem gemeinsamen Gespräch beider Partner. So kann ich mir dann einen Eindruck darüber verschaffen, bei wem Behandlungsbedarf besteht. Nach dem Gespräch mit Puls- und Zungendiagnostik- zu dem Sie auch alle schulmedizinischen Befunde möglichst mitbringen sollten-  entscheiden wir dann über die folgende Behandlung, meist mit Kräutern und Akupunktur, aber auch Ernährungsweise und Stressmanagement. Für dieses gemeinsame Gespräch berechne ich etwa 120-140 €. Auf meiner Website finden Sie auch meine weiteren Gebühren erklärt. Für den Ersttermin müssen Sie etwa eine Stunde rechnen. Bitte vereinbaren Sie ihn ggf. in meinem Büro.

  Frage: Ich habe viele gesundheitliche Probleme, unter denen ich seit einem Jahr (seit einer Hepatits B Impfung)körperlich und vor allem psychisch leide: Nach der Impfung hatte ich viele rezidivierende Harnwegsinfekte, die damals mit allen möglichen Antibiotika behandelt wurden, bis ich fast komplett resistent war. Seitdem kämpfe ich mit chronischen vaginalen Entzündungen, sei es durch Pilze oder auch Bakterien. Auch meine Zunge ist mit Candida besiedelt. Gleichzeitig mit den Infektionen fing bei mir ein sehr starker Haarausfall an. Vor drei Monaten setzte ich schließlich die Pille ab, seit dem hatte ich nur einmal meine Periode. Zusätzlich kam jetzt Akne und eine verstärkte Körperbehaarung. Auch ein schmerzhaftes Ekzem der Kopfhaut hatte sich nach der Antibiotikatherapie entwickelt. Da mein LH Spiegel höher ist als mein FSH Spiegel, habe ich nun Angst davor, dass sich jetzt ein PCO Syndrom bei mir manifestiert. Ich setze meine letzte Hoffnung in die TCM, um meinen Hormonkreislauf wieder ins Gleichgewicht zu bringen, da ich auf keinen Fall mehr synthetische Hormone einnehmen möchte.

 Antwort: gerne können wir eine Behandlung planen- nach eine gründlichen TCM-Diagnostik wird sich herausstellen, wie Akupunktur/Kräuter Ihnen helfen können. Es deutet ja viel darauf hin, daß Sie auf die Impfung so reagiert haben, daß eine damals eingedrungene pathogene Energie in Ihrem Organismus verblieben ist und an so vielen Stellen für Unruhe sorgt...Die Schulmedizin hat in solchen "Fällen" häufig keine Erklärung und kann bestenfalls mit einer Hormonbehandlung einige Symptome zum versachwinden bringen. Aber, wie gesagt, eine konkrete Diagnostik wird da Klarheit bringen!

Frage: Sie sind mir von meiner Freundin empfohlen worden. Ich würde gerne wissen, ob und inwieweit man bei der sogenannten "Hashimoto" Erkrankung mit TCM etwas erreichen kann.

Antwort: Die “Hashimoto-” Erkrankung ist ein recht komplexes Geschehen, bei dem man auch aus Sicht der TCM sich genau nach den aktuellen und vergangenen, häufig sehr vielfältigen Symptomen orientieren muß. Grundsätzlich behandele ich mit Akupunktur und chinesischen Kräutern. Wenn das Autoimmungeschehen heftig und akut ist, ist die Akupunktur eher im Vordergrund. Bei den weniger aktiven Phasen nehmen die Heilkräuter einen größeren Stellenwert ein. Die konkrete Behandlung ergibt sich dann aber nach einer gründlichen Diagnostik – vor allem der Puls- und Zungendiagnose. Sie können unter 089-55027722 einen Termin bei mir vereinbaren und dann entscheiden wir, welcher Behandlungsansatz für Sie persönlich der Richtige ist.

Frage: Ich möchte Sie etwas fragen, und zwar, ob die Akupunktur gut für Rückenschmerzen ist. Ist es auch gut für Frauen, die Probleme mit der Sexualität wie Anorgasmie haben? Da ich mit der AOK versichert bin, wird Ihre Leistung von der AOK übernommen? 

Antwort: Sowohl bei Rückenschmerzen als auch bei sexuellen Problemen sind schon sehr gute Erfahrungen mit der Akupunktur gemacht worden. Wahrscheinlich hängen auch diese Beschwerden zusammen - in der chinesischen Medizin (TCM) kann man Zuammenhänge zwischen verschiedensten Symptomen herstellen, die in der westlichen Schulmedizin unbekannt sind. In Ihrem Fall könnte es z.B. eine Schwäche der Nieren-Energie die Ursache der Beschwerden sein. Aus diesen Zusammenhängen ergeben sich auch sehr erfolgreiche Behandlungsmöglichkeiten, z.B. über Akupunkturpunkte die an den Füssen und Unterarmen liegen und als "Schaltpunkte" über die Leitbahnen weiter entfernte Regionen des Körpers beeinflussen können. Von der AOK werden meine Leistungen leider nicht erstattet, lediglich die privaten Krankenversicherungen und die Beihilfestellen der Beamten erstatten meist die Behandlungkosten in einer Heilpraktikerpraxis.

 Frage: Meine Periode ist seit über einem Jahr ausgeblieben. Ich bin 31 Jahre alt. Vorher hatte ich immer sehr starke Schmerzen bei der Blutung und richtig dicke Blutklumpen. Kann man mit der TCM oder der Akupunktur etwas machen?

Antwort: Der Blutfluss ist bei Ihnen offensichtlich seit langem gestört und blockiert- so sind auch die Schmerzen vor dem Ausbleiben der Blutung zu erklären. Ich würde bei Ihnen versuchen die Blockaden mit Akupunktur und Kräutern aufzulösen. So kann dann auch wieder der Menstruationszyklus normal einsetzen. Es gibt sehr wirksame Akupunkturpunkte wie z.B. der Punkt Milz 10 ("Meer des Blutes") unmittelbar oberhalb des Knies, an den man sogar - eine sehr wenig vertraute Methode!- bei Blutstauungen im Unterleib kleine Blutegel ansetzen kann. Dies ist auch möglich z.B. an Akupunkturpunkten am Steißbein. Wichtig ist aber, daß es sich tatsächlich um eine Blockade handelt. Bei einer Schwäche des Blutes oder auch der Energie Qi hätten Kräuterzubereitungen einen größeren Stellenwert. Dies entscheidet sich dann nach einer genauen Diagnostik!

Frage: Ich leide seit 5 Jahren an Ohrensausen - teilweise Hyperakusis. CMD, durch endlose Schienentherapien jetzt wohl behoben. Fehlstellung der HWS. Ich hatte im letzten Jahr manchmal infernalische Schwindel, die allerdings jetzt nicht mehr. Nun wurde Morbus Meniere diagnostiziert. Können sie helfen?

Antwort: Schwindelzustände wie auch der M.Meniere können aus Sicht der TCM aufverschieden Weise verursacht werden. Es kann sich um Blockaden derLeitbahnen handeln- dazu gehören im weitesten und übertragenen Sinne auch Blockaden z.B. der HWS und der Kiefergelenke. Es kann sich aber auch um"systemische" Disharmonien handeln, durch Stoffwechsel- und emotionaleFaktoren ausgelöst. Stress und ausgeprägter innerer Druck belasten z. B. ausSicht der TCM die Leber und dann entsteht "Leber-Wind" - das kann Schwindel und Ohrensausen sein. Oder es besteht ein Mangel an Blut, bzw. das Blut kann den Kopf nicht richtig versorgen. Sie sehen, es gibt verschiedenste
Ansatzpunkte...

Frage: Vor 1,5 Jahren bin ich ziemlich heftig gestürzt und habe mir dabei das rechte Knie verletzt. Es war stark geschwollen durch einen grossen Bluterguss, der dann aber nach ein paar Wochen nicht mehr zu sehen war. Auch die Schwellung ging zurück- die Schmerzen aber blieben! Der Orthopäde konnte keine Ursache für die Gelenkschmerzen finden, auch nicht mit Röntgen und MRT. Er hat mir Schmerzmittel verschrieben, die ich aber vom Magen her nicht vertrage und auch nicht richtige Besserung bringen. Kann man mit Naturheilkunde etwas erreichen?

Antwort: Häufig verbleiben nach einer Verletzung aus Sicht der chinesischen Medizin Blockaden in den Leitbahnen (Meridianen), die dann auch z.B. zu Durchblutungsstörungen führen. Dies bezeichnet man dann als Blut-Stagnationen, die auch lange nach einer Verletzung bestehen bleiben können- auch wenn man keinen Bluterguss oder andere Schäden an Muskeln, Sehnen und Bändern mehr erkennen kann. Die Behandlung erfolgt dann meist mit Akupunktur - hierbei kann man dann auch die Ursachen für diese Blockade-Neigung behandeln, die vielleicht auch z.B. in Stressbelastung oder seelischen Belastungen liegen können. Für diese Form von Knieschmerzen haben sich aber auch Blutegel bewährt - eine Methode aus unserer westlichen Naturheilkunde. Hierbei werden 2-4 von diesen "kleinen Helfern" auf die Haut am Knie gesetzt. Sie ritzen die Haut dann etwas an, saugen etwa 30-60 Minuten und fallen dann ab. Beim Saugen sondern sie noch ein spezielles Sekret ab, das die Blutgerinnung verringert und somit für eine verbesserte Durchblutung in diesem Bereich sorgt.

Frage: Im  Rahmen der Kinderwunsch-Behandlung wurden Lupus-Antikörper bestimmt und diese waren 2x innerhalb der drei Monate erhöht, es deutet auf Phospholipid-Syndrom hin, ich werde nächste Woche weitere Untersuchungen machen lassen. Meine Frage bezieht sich auf mögiche Heilung/Milderung von Phospholipid-Syndrom mit TCM. ist das möglich?

 Antwort: Häufig besteht beim Antiphospholipid-Syndrom eine Neigung zu Thrombosen und Fehlgeburten, wie häufig auch bei anderen Autoimmunerkrankungen. In der chinesischen Medizin handelt es sich um das Eindringen sogenannter "pathogener Faktoren", die das Immunsystem irritieren und - in diesem Fall- den Blutfluss und die Durchblutung der Gebärmutter behindern. Eine Behandlungsmöglichkeit besteht mit der Einnahme von individuell für Sie zusammengestellten Kräuterrezepturen und mit Akupunktur. Gerade mit Akupunktur lassen sich diese "pathogenen Faktoren" gut ausleiten und das Immunsystem stabilisieren. Die Kräuter wirken ergänzend, indem mit ihnen vor allem die Durchblutung verbessert und die Blockadeneigung vermindert wird. Andere Behandlungsmöglichkeiten ergeben sich dann aus einem persönlichen Gespräch und der Untersuchung nach den Kriterien der TCM.


Frage: Ich hoffe sehr, dass Sie mir mit Ihrem Rat zur Seite stehen können. Seit ca. einem Jahr bin ich mit einer chronischen Urtikaria in medizinischer Behandlung. Diese wird symptomatisch, mit Xsusal und Singulair behandelt. Da ich sämtliche Untersuchungen (Atopie Screening, Eigenbluttest, Untersuchungen auf Yesinien, Magenspiegelung, helicobacter pylori, HNO, Gynäkologie, C1 Esterasetest, Diaminoxidase im S. etc.) hinter mit habe, stufe ich mich als austherapiert ein. Leider bin ich immer noch nicht beschwerdefrei und mein Leidensdruck wächst von Tag zu Tag.

Antwort: Guten Abend,in der chinesischen Medizin kann man ganz andere Ursachen bzw. Mechanismen für eine Störung wie die Urtikaria finden und Verbindungen herstellen zwischen körperlichen und seelischen Disharmonien, die der westlichen Schulmedizin völlig unbekannt sind. Die Haut hat mit Lunge, Darm ebenso etwas zu tun wie mit der Leber beispielsweise.Auch spielt die Lokalisation der Hauterscheinungen eine wichtige Rolle. Als Behandlungsmöglichkeiten stehen uns hier insbesondere die Akupunktur, aber auch die chin. Heilkräuter zur Verfügung. Genaueres kann ich aber erst nach einer genauen Untersuchung sagen- am besten vereinbaren Sie einen Termin bei mir über mein Büro und dann entscheiden wir gemeinsam, was für Sie das Richtige und Angemessene ist!
 

Frage: Bei mir wurde vor ca. 2 Wochen eine größere Analvenenthrombose   diagnostiziert, die wohl in Folge einer Hämorrhoiden Operation im Dezember entstanden ist. Ich hatte gehofft, dass diese in Laufe der Zeit mit Hilfe einer verordneten Kortisonsalbe kleiner wird, was aber offensichtlich nicht der Fall ist. Da ich eine weitere Operation vermeiden will, frage ich an, ob in diesem Fall eventuell eine Blutegel- Therapie in Frage kommt.

Antwort: Bei Ihnen wäre eine Blutegel-Behandlung durchaus sinnvoll, um erst einmal die lokalen schmerzhaften Entzündungsneigungen zu behandeln. Aber wichtig ist es auch die Ursachen zu versuchen zu behandeln: warum kommt es zu den Hämorrhoiden und zu dieser Thrombose? Aus Sicht der TCM sind beides Zeichen für Blutstauungen und zudem für eine Ansammlung von feuchter Hitze. Die Leber ist sicher an diesem Geschehen beteiligt- sie sorgt aus Sicht der TCM für den gleichmäßigen Fluss aller Energien und auch des Blutes. Auch haben die Hämorrhoiden eine direkte Verbindung zur Pfortader der Leber. Die feuchte Hitze (=Entzündungsneigung) resultiert häufig aus Verdauungs- und Stoffwechselproblemen, die sich z.B. durch eine (vorübergehende) rein vegetarische Kost reduzieren lassen. D.h. nach der Blutegel-Behandlung würde ich Ihnen eine Behandlung mit Kräutern und/oder Akupunktur dringend empfehlen!

 

Frage: Sehr geehrter Herr Noll, über eine Empfehlung bin ich auf Ihre Webpräsenz gestossen. Bei mir wurde im März dieses Jahres Hashimoto diagnostiziert. Diese Krankheit besteht allerdings schon seit 2003 (erstmalige Diagnose) wurde mir aber leider nicht mitgeteilt. Nun bin ich auf der Suche nach Möglichkeiten, den dabei entstehenden Entzündungsprozess zu stoppen. Lieber wäre mir natürlich, das Immunsystem wieder zu regulieren. Hier sehe ich bisher allerdings leider noch keine Möglichkeit. Auf Ihrer Seite las ich über Weihrauch. Können Sie mir vielleicht ein Weihrauch-Präparat empfehlen, welches dafür sorgt, dass die Entzündung unterbunden wird?

Antwort: Obwohl die Hashimoto-Erkrankung als Entzündung (Thyreoiditis) deklariert wird, handelt es sich -wenn überhaupt- nur anfangs um einen hitzigen Entzündungsprozess, der die Anwendung von Weihrauch vielleicht überlegenswert erschienen ließe. Was dann verbleibt, ist eine Unterfunktion der Schilddrüse - was aber durch entsprechende Laboruntersuchungen geklärt werden sollte. Diese Unterfunktion kann dann zu Regulationsstörungen verschiedenster Bereiche des Organismus führen. In der chinesischen Medizin handelt es sich meist um Yang- und Qi-Schwäche- Zeichen, d.h. um Kältezustände und Schwäche, häufig auch mit Ansammlung
von Feuchtigkeit z.B. im Bindegewebe. In diesem Fall sind "entzündungshemmende" Massnahmen wie z.B. durch Weihrauch kontraproduktiv! Eher dynamisierende Reize wie z.B. warmes, kräftig gewürztes Essen und körperliche Bewegung. Mit den Methoden der TCM wie Akupunktur und/oder Kräutern kann dann aber auch das Immunsystem wieder reguliert werden, wie auch bei vielen anderen Autoimmunstörungen wie M. Crohn, Psoriasis, Neurodermitis, rheumatische Erkrankungen etc. Dazu ist aber eine genaue und konkrete Diagnostik notwendig.

 

Frage: Die Akupunktur wird ja nun schon sehr häufig bei Knieschmerzen, Rückenschmerzen und Kopfweh eingesetzt. Da soll es ja auch schon grosse Studien drüber gegeben haben, daß das wirklich hilft. Aber weswegen könnte ich denn noch zu einem Akupunkteur kommen?

Antwort: Gerade eben habe ich eine Information der Deutschen Akupunktur Gesellschaft bekommen, die von 22 bewährten Anwendungsgebieten für die Akupunktur spricht. Das sind demnach dazu noch: Halswirbelsäulen und Brustwirbelsäulen Syndrome bzw. Schmerzen, Asthma Bronchiale und Allergie, Bronchitis sowie Sinusitis, Dysmenorrhö und Klimakteriumsbeschwerden, Fertilitätsstörungen und Geburtserleichterung, Tinnitus und Meniere, Hörsturz und Psoriasis, Irritables Colon und Morbus Crohn, Burnout und Chronic Fatigue Syndrom. ich würde sicherlich bei einigen Störungen nicht ausschließlich mit Akupunktur behandeln, meist ist es sinnvoll, z.B. mit chinesischer Massage (Tuina) oder Kräutern die Behandlung zu "optimieren". Vor allem kommt es ja auch imemr auf den Einzelfall drauf an. Nicht zu unterschätzen sind auch Änderungen in der Lebensweise, d.h. die Ernährung und regelmäßige Bewegung. Und der "Faktor Zeit": meist hat der Körper Jahrzehnte gebraucht, um so heftig in Mitleidenschaft gezogen zu werden- lassen Sie sich auch Zeit bei der Gesundung!
 

Frage: Sehr geehrter Hr. Noll, mein Sohn 10 Monate leidet unter Neurodermitis. Behandeln Sie auch diese Altersgruppe?


Sehr geehrte Frau ....., auch in diesem Alter sind Behandlungen mit der TCM möglich- und auch sehr aussichtsreich, denn kleine Kinder reagieren ausgesprochen gut auf nur kleine therapeutische Impulse. Nach genauer Diagnosenstellung erfolgt die Behandlung in der Regel mit Akupressur/Punktmassagen und vielleicht auch mit Akupunktur, d.h. mit nur kurz gestochenen sehr dünnen Kinder-Nadeln. Meist bekommen Sie "Hausaufgaben", wie z.B. leicht zu erlernende Massagetechniken und/oder die Wärmemethode Moxibustion. Das entscheidet sich aber nach dem Erstgespräch und der Untersuchung…

Frage:  Sehr geehrter Herr Noll, ich bin 63 Jahre und leide seit ca. 8 Jahren unter unerträglichen Schweißausbrüchen Tag und Nacht. Meine Gebärmutter wurde vor ca. 4 Jahren wegen Myom entfernt. Vorher hatte ich Hormone genommen und diese Beschwerden nicht gehabt. Eine Odysee von Tabletten, Gels, Akkupunktur bei einer Internistin, Kräutern etc. liegt hinter mir, nichts half. Sie sind jetzt wirklich meine letzte Hoffnung, bin durch eine Ihrer Patientinnen auf Sie aufmerksam gemacht worden. Zur Information: mein Hausarzt diagnostizierte bei einer Blutuntersuchung eine Primär biliare Zirrhose PBC, wodurch auch Schweissausbrüche entstehen können. Außerdem habe ich eine 75%ige Stenose der rechten Halsschlagader. Bitte, kann ich bei Ihnen Hilfe finden?

Sehr geehrte Frau ...., gerne kann ich versuchen Ihnen zu helfen - auch aus Sicht der chinesischen Medizin kann eine Störung von
Leber-Gallenblase zu Hitzewallungen und/oder Schweißausbrüchen führen. Diese Organe sind "zuständig" für die Verteilung der Lebensenergie Qi und auch des Blutes im Körper. Belastet werden sie vor allem durch innere Anspannung, aber auch durch Ärger und emotionalem Druck. Um Genaueres sagen zu können, müßte ich Sie aber schon sehen und eine genaue Diagnose erstellen. Vereinbaren Sie doch einfach einen Termin bei mir, und dann entscheiden wir gemeinsam, was für Sie das beste ist!

 

Frage: Guten Tag,meine Tochter(18Jahre)ist sehr schmal und leidet wahrscheinlich an einem Lipödem im Anfangsstdium,d.h.ihre Beine sehen noch relativ normal aus sind aber etwas dicker vor allem im Wadenbereich und Schmerzen vorwiegend am Abend. Gibt es eine erfolgreiche Behandlung? Viele Grüße und besten Dank im Voraus

Sehr geehrte Frau ..., an zwei Dinge würde ich bei Ihrer Tochter denken: Bewegungsmangel/zu viel Sitzen/zu wenig Sport oder/und ein Ernährungsmangel. Sie schrieben, dass sie sehr schmal ist- vielleicht ernährt sie sich sehr einseitig, so dass ein Mangel an Nährstoffen wie Eiweiß/Mineralien aufgetreten ist. Dies kann in Verbindung mit Bewegungsmangel zu solchen Beschwerden führen- aus Sicht der chinesischen Medizin ein Problem von Milz und Leber. Vor allem läßt mich die Beschreibung der Beschwerden an eine Störung der Milz denken, da sich deren Leitbahn (Meridian) an der Innenseite der Wade befindet.

 

Frage: Ich habe seit ca. 8 Wochen eine beginnende Dupuytren Erkrankung in der linken Handinnenfläche. Es sind momentan 2 kleine Verdickungen an der Ringfingersehne aber noch ohne Bewegungseinschränkungen. Die Schulmedizin hat hier nichts anzubieten außer momentan abwarten und später Operation. Was hat die TCM Medizin hier anzubieten...??

Sehr geehrter Herr ..., in Frage kommen - je nach genauer Diagnose- die Akupunktur, vielleicht auch die Wärmebehandlung Moxibustion und chin. Kräutermischungen- sowohl äußerlich zum einmassieren als auch innerlich zum Einnehmen. Behandlungserfolge? Ja, aber grundsätzlich ist dies abhängig von der konkreten Diagnose, Ihrer Reaktionsfähigkeit und energetischen Situation…Ein wenig Zeit sollte man sich auch gönnen für die Heilung/das Aufhalten des Prozesses.

 

Frage: Ich bin 22 Jahre alt und wohne in Berlin. Vor 10 Jahren bin ich am Pfeifferschen Drüsenfieber erkrannkt, seitdem hat sich mein Körper nicht mehr richtig erholt,bin ständig krank, doch seit einem guten Jahr werde ich noch öfters krank (mindestens 1x im Monat ein neuer Infekt). Meine Hausärztin sagt nur ich muss mit den Spätfolgen des Pfeifferschen Drüsenfiebers leben, diese Aussage macht mich nicht glücklich. Gibt es Möglichkeiten das Immunsystem zu stärken?

Sehr geehrte Frau ...., das Pfeiffersche Drüsenfieber hinterlässt häufig hartnäckige Störungen im Immunsystem. Die Schulmedizin ist dagegen weitgehend machtlos. In der Naturheilkunde und in der chinesischen Medizin gibt es jedoch sehr gute Erfahrungen und Konzepte, wie man solche Alt-Schäden beseitigen kann. Es gibt verschiedene Ausleitungs-Methoden, wobei ich vor allem mit Akupunktur und chinesischen Kräutern behandele.Vielleicht gibt es aber auch noch andere Ansätze, wie z.B. Ernährung/Bewegung….am besten Sie vereinbaren einen Termin bei mir, und dann entscheiden wir gemeinsam, was für Sie die geeignete Vorgehensweise ist….


Frage: Ich habe massivste jahrzehntelange allergische Probleme innerhalb eines Jahres durch Bioresonanztherapie verloren.Anschließend nach einer Woche Heilfasten bekam ich binnen 2 Wochen extreme Wassereinlagerungen (10 kg, Anfang März 2012). Ursache nach Blutuntersuchung: Eiweißmangel.Nun sind alle Blutwerte (Ausnahme GPT leicht erhöht) im optimalen Bereich. Ich bin auch sonst eigentlich völlig gesund. Die Ödeme in Beinen und Rumpf aber verschwinden nicht (ca. 5kg) und sind zeitweise großen Schwankungen unterworfen (2/3kg in 2 Tagen). Muss ich noch Geduld haben, die Bioresonanztherapie läuft noch, oder kann ich durch Ernährung o.Ä. Einfluss nehmen?

Liebe Frau ..., für eine genaue Diagnose müßte ich Sie schon sehen. Ein Eiweißmangel durch fehlende Aufnahme während des Fastens ist
in dieser vergleichsweise kurzen Zeit eher unwahrscheinlich. Solch ein rapider Verlauf sollte aber aufmerksam werden lassen- gehen Sie doch dringend zu einem Internisten und lassen Sie sich dort durchchecken (EKG, Leber, Niere…)

Frage: Hallo, ich bin 52 Jahre alt. Habe seit 1 Jahr einen weißen Zungenbelag und ständig das Gefühl erhöhte Themperatur, was nicht stimmt. Süßlicher Geschmack im Mund. Nachts schwitze ich immer etwas. Meist ist meine Nachtruhe gegen 4 Uhr schon zu Ende. Gestern habe ich einen schwarzen Punkt unter der Zunge gesehen, welcher über Nacht aufgegangen ist. Es Blutete leicht heute Morgen. Nun sieht's aus wie ein aufgedrückter Pickel. Kann ich im Gesundheits-Check die Ursache hierfür bei Ihnen ermitteln lassen?

Sehr geehrter Herr ...., offensichtlich stecken in Ihnen noch Reste eines Infektes, soweit kann ich einen Teil Ihrer Beschwerden
interpretieren. Neben dem Nachtscheiß und dem Zungenbelag sprechen dafür auch die Hitzegefühle und das Aufwachen am fühen Morgen - nach der "Organuhr" ein Hinweis auf die Lungen-Funktion. Gerne können Sie einen Termin bei mir vereinbaren, oder auch unter www.agtcm.de nachschauen- dort finden Sie qualifizierte Therapeuten in Ihrer Gegend! Was die Blutung/den schwarzen Fleck betrifft, so sollten Sie vorsichtshalber einen HNO-Arzt aufsuchen, wenn dies anhält. Lassen Sie sich vielleicht auch bei der Gelegenheit einige Blutwerte kontrollieren (Blutbild, Leber, Niere).
 

 

Frage: Hallo Herr Noll, ich habe in Ihrem Forum Ihren kurzen Beitrag zu einem Lipom gelesen und habe deshalb die Frage, ob Sie selbst schon Patienten mit Lipomen erfolgreich behandeln konnten. Mit erfolgreich meine ich ein Wachstumsstopp bzw. ein Reduzieren der Lipommasse. Ich habe selbst seit 16 Jahren ein Lipom im subkutanen Fettgewebe am Bauch, mittlerweile ca. 12-14cm Durchmesser groß und versuche, alternative Wege der Entfernung zu finden bzw. miteinanderzukombinieren, da nach meiner Recherche dazu aus meiner Sicht eine OP meist keine erfolgversprechende Behandlung ist, da die Lipome häufig nachwachsen. Vielleicht kennen Sie auch einen Ansatz der TCM zu Lipombehandlungen, bin für jeden Hinweis dankbar.
 

Sehr geehrte Frau..... , bei Lipomen gibt es Behandlungsmöglichkeiten sowohl mit innerlichen als auch äußerlichen chinesischen
Kräuterzubereitungen und auch mit Akupunktur. Die TCM geht hierbei von einer Ansammlung von Schleim in den Leitbahnen (Meridianen) aus. Dies ist häufig ein Problem der Milz (Feuchtigkeit/Schleimansammlungen) und der Leber (Verteilung der Energien). Zumindest ein Wachstumsstopp ist möglich, ansonsten hängt der Erfolg auch von der Dauer der Behandlung und des Bestehens des Lipoms ab.

 

Frage: nach der Totgeburt meiner Tochter habe ich nach unten hängende,schlaffe Brüste.was mich psychisch sehr belastet.Das erinnert mich sehr an den schicksalsschlag.Da ich mich nicht operieren lassen möchte,möchte ich fragen.ob es ein Mittel für eine Rückbildung gibt, die die Brüste kleiner werden lässt.Würde mich über eine Antwort freuen.mfg

Liebe Frau ...., ein solcher Schicksalsschlag hinterlässt seine Spuren- aus Sicht der chinesischen Medizin im Bereich der Nieren-Energie, die für die energetischen Reserven "zuständig" ist. Auch an andere Systeme des Körpers könnte man denken, an die Lunge und auch Magen- von deren Funktion ist eine Auffüllung der Reserven abhängig. Der Magen-Meridian verläuft auch im Bereich der Brüste- das wäre wahrscheinlich ein Ansatz für die Akupunkturbehandlung, ebenso die Behandlung über den "Chong Mai"- ein umfassender Meridian, der für das Blut sorgt und die Brüste nährt. Die Akupunktur hilft auch sehr gut auf der seelischen Ebene…Vereinbaren Sie doch einen Termin bei mir für eine genaue Diagnostik, und dann entscheiden wir gemeinsam, was für Sie das beste ist!

 

Frage: Ich wollte mich erkundigen ob man durch Akupunktur trockene Haut, Neurodermitis und Verdauungsprobleme behandeln kann.

Sehr geehrter Herr ..., vielen Dank für Ihre Anfrage. Haut und Verdauung haben aus Sicht der chinesischen Medizin eine enge Verbindung als "Grenzfläche" zur Umwelt. Probleme in diesen Bereichen können innere (Stress, Gefühle, Emotionen) und äussere Faktoren (Infekte, Allergien z.B.) verursachen. Um dies genau heraus zu finden, ist eine TCM-Diagnostik, vor allem mit Puls- und Zungendiagnose wichtig. Dann kann man sehen, welche Behandlungsmöglichkeiten, z.B. mit Akupunktur und chin. Kräutern bestehen.



Frage: Ich kann keinen Stuhlgang entleeren. Nur mit Hilfsmittel. Können sie helfen?

Sehr geehrter Herr ...., haben Sie sich denn schon untersuchen lassen? Die Ursachen für Stuhlverstopfung können sehr vielfältig sein. Besonders wenn es sich um funktionelle Störungen handelt, kann ich Ihnen mit Akupunktur und vielleicht auch chinesischen Kräutern helfen. Dazumüßte ich aber auch mehr von Ihnen wissen- am besten, Sie vereinbaren in meinem Büro einen Termin, und dann entscheiden wir gemeinsam, was die für Sie geeignete Methode sein könnte.

 

Frage: Ich leide seit Jahren an Morbus Meniere. Neben medikam. Behandlung erfolgte 2010 eine Saccotomie. In den letzten 4 Wochen hatte ich 6 Meniere-Anfälle, obwohl ich tgl. 6 Tbl. Betahinstin 12mg nehme. Können Sie mir im Rahmen der TCM helfen? Für eine Antwort wäre ich Ihnen sehr dankbar.

Liebe Frau ...., aus Sicht der TCM kann es sich beim M.Meniere um eine innere Störung, z.B. von Leber oder Niere handeln, oder aber auch um Blockaden der Meridiane, die zum Ohr ziehen. Dazu würden dann z.B. auch Probleme der Halswirbelsäule gehören. Als Behandlungsmethoden würde ich die Akupunktur in Verbindung mit chinesischen Kräutermischungen bevorzugen. Wenn spürbare Blockaden der HWS oder auch des Kieferbereichs zu finden sind, käme auch die chin. Massagetechnik Tuina in Frage.

 

Frage: Kann man beginnenden Bluthochdruck: 100/165 ca  schwankend, mit Akupunktur bzw TCM behandeln? Bin momentan auf Gran Canaria und habe hier einen .... aufgesucht deswegen, er hat mir dann nach Anamnese gesagt ich sollte taeglich kommen zur Akupunktur, ich haette 5 Blockaden! Nun ich denke er uebertreibt. Teilen sie mir bitte ihre Ansicht mit!

Sehr geehrter Herr ..., grundsätzlich ist Bluthochdruck mit der chinesischen Medizin, d.h. mit Akupunktur und/oder Kräutern gut zu behandeln. Überlegungen zu Ernährung/Bewegung gehören aber auch immer dazu. Tägliche Behandlungen sind meines Erachtens nur in sehr akuten Fällen nötig- ich behandele in der Regel 1x/Woche, aber schon über einen längeren Zeitraum.

 

Frage: Ich kann nur 5 Std. schlafen pro Nacht. Habe wirtschaftliche Probleme, daher viel inneren Druck. Muss dann nachts auf Toilette und manchmal schöafe ich wieder ein, bin aber dann gerädert. Gestern war ich gegen 18:00 hundemüde, habe dann bis 20:00 Uhr geschlafen und war so fit, dass ich erst morgens um 05:00 wieder eingeschlafen bin bis 08:15.

Sehr geehrter Herr ..., kurzfristig kann der Mensch sicher Schlafdefizite ertragen, aber auf längere Sicht geht dieser Zustand an die
"Substanz"- so wie er auch letztlich aus Sicht der TCM ein Ausdruck einer Erschöpfung (des "Yin") ist.. Entscheidend ist immer, ob man trotz der Kürze des Schlafs am nächsten Tag fit ist - manche Menschen brauchen auch nur wenig Schlaf. Bei Ihnen ist die Situation, daß Sie erst garnicht zur Ruhe kommen und nicht abschalten können von den Gedanken. Mit Hilfe der chinesischen Medizin ist es schon möglich, daß Sie gut über diese kritische Zeit hinwegkommen. Akupunktur und Kräuter wende ich sehr erfolgreich an, auch kann man winzige Dauernadeln in die Ohrmuschel platzieren,….

 

Frage: meine mutter leidet an einer bitteren Zunge d.h die zunge ist den ganzen tag bitter   sie isst irgendetwas den geschmack hat sie sobald sie fertig mit essen ist wird die zunge rot und wird sehr bitter wie so ein gift auf der zunge   - können Sie mir bitte weiterhelfen woher kann das kommen

Aus Sicht der chinesischen Medizin gibt es verschiedene Störungen, die einen bitteren Mundgeschmack verursachen können - vor allem denkt man dort an Disharmonien des Herzens und auch der Gallenblase. Beides kann auch mit seelischen Problemen zusammenhängen, wie z.B., wie es auch unser Sprachgebrauch wiedergibt, wenn "Verbitterung" da ist oder Ärger den Gallenfluss behindern kann. Daneben gibt es auch Unverträglichkeiten von Nahrungsmitteln (Pistazien?) oder Nebenwirkungen von Medikamenten. Die Rötung der Zunge kann auch ein Hinweis auf eine Übersäuerung/Überhitzung des Magens sein.

 

Frage: ich interessiere mich für ihre Behandlung bzgl. eines Kinderwunschs. Bei mir kam es zu einem Missed Abort in  der 10SSW und lt. meinem Frauenarzt liegt bei mir der Verdacht eines PCO-Syndroms vor. Wie würden die Behandlungsmöglichkeiten aussehen?
 

Liebe Frau ...., sowohl bei einem PCO-Syndrom als auch nach einem Abort kann man sehr gut mit Akupunktur und/oder Kräutern behandeln. Wobei die Diagnose "PCOS" aus meiner Sicht häufig sehr voreilig gestellt wird- meist handelt es sich lediglich um eine vermehrte Zystenbildung, die aus Sicht der chinesischen Medizin etwas mit "Feuchtigkeitsansammlung" zu tun hat. Diese "Feuchtigkeit" blockiert dann auch die energetische Versorgung des Uterus.

 

Frage: Hallo, bin 54 Jahre alt und habe seit ca. 1996 (erst in großen Abständen- jetzt aber ständig) Gelenksprobleme - Schmerzen vorallem in beidenHandgelenken, bereits mit Bewegungseinschränkung, und im rechtenSchultergelenk ebenfalls fast ständig Schmerzen. Mein Arzt drängt auf dieEinnahme von MTX. Habe 2002 neun verschied. Metalle aus den Zähnen(leider war nach einer Kiefer-OP vor ca. 40 Jahren auch noch Amalgam als Füllmaterial im Kiefer benutzt worden) entfernen lassen. Meiner Meinung nach liegt da evtl. die Ursache für meine Gelenksprobleme.

Sehr geehrte Frau ...., die verschiedenen Metalle im Mundbereich können durchaus eine Ursache oder zumindest ein wichtiger Faktor für Ihre Schmerzen sein. Auf der anderen Seite ist eine umfangreiche Zahnsanierung eine sehr große Belastung für den Organismus. Es kommt darauf an, wie Ihr Körper insgesamt entgiften kann und inwieweit- so die Sicht der chinesischen Medizin- durch die lang andauernden Schmerzen Ihre energetischen Reserven, die Nieren-Energie, erschöpft sind. Problematisch ist dies auch, weil sowohl die Zähne als auch die Knochen sozusagen die Substrate der Niere im Menschen sind aus Sicht der TCM.

**********************************************
 
 Hier finden Sie bewährte Indikationen für die Behandlung mit der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM) und Akupunktur. Voraussetzung für jede Behandlung ist aber in der TCM stets eine individuelle, ganzheitliche Diagnostik, vor allem mit Zungen- und Pulsdiagnose!
 
Wirbelsäule und Gelenkerkrankungen
Achillodynie
Bandscheibenvorfälle Rückenschmerzen Rückenschmerz
BWS-Syndrom Thorakalsyndrom
Epikondylopathie Karpaltunnelsyndrom
Lendenwirbelsäulenbeschwerden
Fibromyalgie
Gelenkbeschwerden
HWS-Syndrom
Kokzygodynie
LWS-Syndrom Lumbago Ischialgie
Lumbosakrales Schmerzsyndrom
Muskel- und Sehnenschmerzen z.B. Karpaltunnelsyndrom
Morbus Sudeck
Myofasziales Schmerzsyndrom
Arthrose Koxarthrose Koxalgie Gonarthrose Gonalgie
Arthralgien
Arthritis
Rheuma Rheumatoide Arthritis
Radikulärsyndrom
Muskelschmerzen
M. Bechterew in frühen Stadien
Schulter-Arm-Syndrom Frozen Shoulder
Periarthritis humeroscapularis
Torticollis
Tietze-Syndrom

Augenerkrankungen
Makuladegeneration
chronische Bindehautentzündung
Entzündungen im Bereich der Augen (Lider Bindehaut )
Uveitis
Visusschwäche
Trockenes Auge
Fehlsichtigkeit
Glaukom (grüner Star)
Katarakt (grauer Star)
Retinitis pigmentosa

Neurologische Erkrankungen
Migräne
Kopfschmerzen
Nervenschmerzen - Neuralgien (z.B. Trigeminusneuralgie Post-Zosterneuralgie Interkostalneuralgie periphere Neuropathien)
Phantomschmerz
Polyneuropathie
Taubheits- und Kribbelgefühle
Empfindungsstörungen
M. Parkinson
Multiple Sklerose
Lähmungen (Fazialisparese Zustand nach Schlaganfall)
Anfallsleiden Epilepsie / Krampfleiden
Enuresis nocturna (Bettnässen)
vegetative Funktionsstörungen
 
Herz- und Kreislauferkrankungen
Herzrhythmusstörungen
koronare Herzerkrankung - Erkrankung der Herzkranzgefäße
Hypertonie (hoher Blutdruck)
Hypotonie (niedriger Blutdruck)
Durchblutungsstörungen
funktionelle Herzbeschwerden

Lungenerkrankungen 
Asthma 
Pollenallergie
Bronchitis
akute Rhinitis (Schnupfen) akute Sinusitis (Nasennebenhöhlenentzündung) akute Tonsillitis (Mandelentzündung)
Allergien
Pseudokrupp 

Erkrankungen des Magen-Darm-Traktes
Zahnschmerzen (auch nach Zahnextraktion)
Gingivitis (Mundschleimhautentzündung)
akute und chronische Pharyngitis (Rachenentzündung)
Singultus (Schluckauf)
Gastroptose (Magensenkung)
akute und chronische Gastritis
Hyperazidität des Magens (Magenübersäuerung)
- Sodbrennen chronisches Ulcus duodeni (Zwölffingerdarmgeschwür)
Erbrechen
Übelkeit
Hypacidität Säuremangel
Magen-Darm- oder Speiseröhrenentzündung (z.B. chronische Colitis (Dickdarmentzündung))
Störungen der Leber- und Gallenfunktion Gallenblasenentzündung Gallensteine 
Achalasie (Speiseröhrenverschluss)
funktionelle und entzündliche Störungen des Magen-Darm-Trakt (z.B. irritables Kolon Colitis ulcerosa M. Crohn)
Obstipation (Verstopfung). Durchfall
</
Benutzername:
User-Login
Ihr E-Mail