*
slider start wdr
blockHeaderEditIcon

    m Wartezimmer haben Sie sicherlich schon das eine oder andere Buch von mir in der Hand gehabt. Jetzt bin ich auch gerade wieder dabei einen neuen Ratgeber zusammen mit meiner Frau zu schreiben - die ‚Organbalance‘ wird im Herbst im GU-Verlag erscheinen. Es bereitet mir immer viel Vergnügen, meine Gedanken zu Papier zu bringen. ‚Gespeist‘ werde ich dabei natürlich durch das angehäufelte Wissen auch aus meiner Lehrtätigkeit, aber vor allem durch die unendlich vielen Erfahrungen, die ich in den Behandlungen machen konnte. Das Leben ist der beste Lehrmeister, und in meiner Praxis war und ist es mir vergönnt, an vielen Leben teilhaben zu können und meine PatientInnen eine Weile dabei zu begleiten....

    Meine Schreibtätigkeit hat 1988/89 angefangen, mit dem ‚Handbuch der Phytotherapie‘. Dort hatte ich die damaligen Monographien des Bundesgesundheitsamtes zur Wirkung von Heilpflanzen ausführlich einzeln kommentiert. Nach einigen hundert Seiten wurde dieses Projekt jedoch von Seiten des

    mehr...

    Im Winter haben viele Menschen unter rissiger, trockener Haut zu leiden. Das liegt zu einemTeil an der trockenen Luft in unseren geheizten Räumen, aber aus Sicht der chinesischen Medizin auch daran, dass sich die Yang-­‐Energie im Winter zurückzieht und dadurch die Haut nicht mehr ausreichend mit Feuchtigkeit und Blut versorgt wird. Ganz anders jetzt im Sommer: das Yang, also die wärmende Energie ist sehr stark, und somit gelangt auch viel Blut und Feuchtigkeit an die Haut. Das ist auch gut so, denn dadurch wird unser ‚Innenleben‘ durch die Schweissproduktion vor Überhitzung geschützt.
    Wenn die Hautfunktion jedoch gestört ist, dann ‚staut‘ sich die innere Hitze dort, und wenn dann noch die Sonne und feuchtes Wetter dazu kommen, entzündet sich die Haut: Ekzeme, Pickel und unangenehme, juckende Rötungen der Haut sind die Folge. Sie können selber etwas dagegen tun, wenn Sie ihre ‚innere Hitze‘ durch angepasstes Essen etwas reduzieren: bevorzugen Sie Bitteres wie alkoholfreie

    mehr...

    Zum Thema Ausdauersport nun einige detaillierte Ausführungen von Jessica Noll:
    Wie so oft gibt es viele verschiedene Definitionen von Ausdauersport, die je nach Schwerpunktsetzung stark variieren.
    In unserem Sinne meint der oft gegeben Rat ‚2 mal pro Woche für mindestens 30 Minuten‘ für ein gesundes und ausgeglichenes Mittelmass an Sport. Es steht also nicht die deutliche Gewichtsreduktion oder eine Leistungssteigerung per se im Vordergrund, sondern es geht vielmehr darum, dem hektischen und sitzendem Alltag einen Ausgleich zu schaffen. Nach alter chinesischer Weltanschauung spiegelt sich jeder Prozess, jede Veränderung in den Fünf Wandlungsphasen wieder:
    ‚Der Plan‘- das METALL: Besonders am Anfang empfiehlt es sich, zwei feste Tage pro Woche zu vereinbaren. Damit sich die Ausreden nicht so schnell finden, sollte man sein Ziel bekannt geben und z. B. der Familie diese festen Termine mitteilen. Im weiteren Verlauf steht das METALL dann auch für die Routine, der wöchentliche

    mehr...

    Körperliche Bewegung fehlt uns heutzutage. Das ist bekannt. Der Kopf ist ruhelos, Gedanken folgen bis in den Schlaf. Und der Rest des Körpers: Liegen-Sitzen-kurze Strecken gehen-Sitzen-Liegen....Fast alle unsere heutigen ‚Zivilisationskrankheiten‘ liessen sich durch mehr körperliche Bewegung vermeiden: Bluthochdruck, Herzinfarkt, Diabetes, gelenkschädigendes Übergewicht, Bindegewebsschwäche und vieles andere mehr. 
    Aus Sicht der chinesischen Medizin ist eine angemessene (!) Bewegung unerlässlich für die Pflege und den achtsamen Umgang mit der Lebensenergie Qi. Bei Bewegungsübungen wird die Atmung bewusst oder unbewusst immer eingesetzt. Die Lebensenergie Qi wird durch die Lunge aufgenommen und durch die Bewegung mobilisiert. Grundsätzlich kann man also zwischen Übungen unterscheiden, die das Qi stärken, die es bewegen und die es harmonisieren. Unabhängig von der Art der Bewegungsübungen - 2-3x/Woche und jeweils mindestens für 30-60 Minuten müssen Sie dafür reservieren- fü

    mehr...

    Die Jahreszeit-­Kuren mit chinesischen Kräutern sollen dazu beitragen, die gesundheitlichen Risiken von Frühling, Sommer, Herbst und Winter zu mildern und sanft ernstere Erkrankungen zu vermeiden. Die Lebensenergie Qi wird gestärkt, je nach den besonderen Anforderungen der Zeit.  
    Der Organismus zehrt von den energetischen Reserven, die im Laufe des Jahres angesammelt wurden. Infekte halten sich vielleicht hartnäckig. Eigentlich sollte man etwas langsamer leben in dieser Zeit und seine Kräfte schonen. Der moderne Alltag fordert aber ungeachtet dieser Ruhepause in der Natur unsere Energien. Die Kräutermischung hat eine kräftigende und leicht erwärmende Wirkung - sie kann auch gut mit herzhaften Suppen und Eintöpfen gemischt werden.
    Die aktuelle TCM-­Kräuterkur wird als Abkochung in kleinen Beuteln hergestellt-­‐ ein Beutel ist eine Tagesdosis, im Kühlschrank bis zu 2 Monate haltbar. Sie brauchen den ‚Tee‘ (ca. 100 ml) nur mit heissem Wasser erwärmt als Kur täglich für e

    mehr...

      adresse munc
      blockHeaderEditIcon

      TCM Praxis Noll
      Schützenstr.8
      80335 München
      Tel.: 089-55027722
      Email: info@praxis-noll.de
       

      adresse berlin
      blockHeaderEditIcon

      TCM Praxis Noll
      Nachodstr.7
      10779 Berlin
      Tel.: 030-8312344
      Email: info@praxis-noll.de

      Benutzername:
      User-Login
      Ihr E-Mail